IV. Mannschaft 2016/17

Saison 2016/17: 2. Kreisliga, Schachbezirk Herne-Vest

Aufstellung, Termine, Ergebnisse und Tabelle

Pl.Mannschaft123456Sp.MPBP
1SV Erkenschwick 4**3,04,53,54,03,55918.5
2Recklinghäuser SG Läufer-Ost 23,0**3,04,03,53,55817.0
3SV Datteln 21,53,0**4,55,53,05617.5
4SV Königsspringer Haltern 32,52,01,5**5,05,55416.5
5SV Waltrop 42,02,50,51,0**4,55210.5
6SG Drewer 42,52,53,00,51,5**5110.0

 

20160923_200619_web

 

Runde 1: Unentschieden bei der RSG Läufer-OST II (09.10.2016)

Vergangenen Sonntag hatte auch die vierte Erkenschwicker Schachmannschaft ihr erstes Saisonspiel bei der RSG Läufer-Ost II. Man war guter Dinge, an die jüngsten Erfolge der anderen Erkenschwicker Mannschaften anzuknüpfen. Bis auf Marius Pawlak konnte die IV. Mannschaft in Bestbesetzung gegen den wohl stärksten Gegner in der Gruppe antreten.
Mit Rückkehrer Max Schawacht am ersten Brett und Routinier Harald van de Weyer am zweiten Brett wurde die Mannschaft vor Saisonbeginn an den oberen Brettern deutlich verstärkt. Der Kampf begann recht gut aus Erkenschwicker Sicht, da Christian Scholtholt am dritten Brett früh gewann. Sein Gegner übersah den Abzug eines Läufers, der die Dame kostete und gab daher auf 1-0.
Lukas Möbius kam am fünften Brett in arge Bedrängnis und dezimierte seine Figuren reihenweise. Nachdem sein Gegner deutlichen Materialvorteil hatte, war das Matt nur die logische Folge und der Mannschaftskampf war wieder ausgeglichen 1-1.
Ersatzmann Udo Skaun an Brett 6 spielte gegen den 94-jährigen Karl Distelhorst, der Udo vor sehr große Probleme stellte. Zunächst schien es so, als wenn Udo Herr der Lage wäre, aber nach schweren Fortsetzungsfehlern, die ihm den Verlust von einigen aktiven Figuren kostete, konnte er froh sein, dass sein Gegner dem Remisangebot zustimmte 1,5-1,5.
Harald van de Weyer übersah ein Abzugsschach, was ihn zwischenzeitlich seine Dame kostete. Nach zähem Kampf blieb ihm am Ende nur die Aufgabe, sodass die RSG II mit 2,5-1,5 in Führung lag. Max am ersten Brett spielte sehr stark und zwang seinen Gegner die ganze Partie über zu Zugeständnissen, was Max geschickt ausnutzen konnte. Sein druckvolles Spiel führte zum zwischenzeitlichen 2,5-2,5 Ausgleich und ließ darauf hoffen, dass wir hier und heute als Sieger nach Hause fahren konnten.
Nun lag es an Tim Weßelbaum am vierten Brett, der sich auf Kosten seiner Bedenkzeit eine komfortable Stellung erspielte, den Mannschaftssieg einzutüten. Durch zu siegessicheres Spiel konnte sich sein Gegner aus seiner aufgabereifen Stellung befreien und man einigte sich auf Unentschieden. Zum Schluss konnte Tim allerdings sehr froh sein, dass sein Gegner dem Remis zustimmte 3-3..
Nachdem der wohl vermeintlich stärkste Gegner der Gruppe weg ist, wartet mit der SG Drewer IV der nächste Prüfstein für die vierte Mannschaft. Die Begegnung ist auf den 13.11.2016, 13.00 Uhr verschoben. An diesem Großkampftag finden gleichzeitig fünf Heimspiele im Stimbergparkhotel statt. Man darf also gespannt sein, ob das Ziel Aufstieg in den nächsten Spielen konkretere Formen annehmen wird.

[collapse]

Runde 2: Erkenschwick IV - Drewer IV 3,5 : 2,5

knapper Sieg gegen Drewer

Bericht von Christian Scholtholt
van-de-weyer

Am vergangenen Sonntag konnte sich die IV. Mannschaft gegen die SG Drewer IV erfolgreich mit 3,5-2,5 durchsetzen und wahrt somit ihre Chancen um den Aufstieg. Im Rahmen des Großkampftages, bei dem gleich fünf Erkenschwicker Mannschaften im Konferenzsaal des Stimberghotels spielten, trat die IV. Mannschaft in Bestbesetzung gegen den Tabellennachbarn aus Marl-Drewer an.
Im ersten Heimspiel der Saison ging man voller Optimismus an den Start, zumal man auch die letztjährige Niederlage gegen Drewer endgültig vergessen lassen wollte. Lukas Möbius spielte am sechsten Brett zu schnell und somit lag man recht früh in Rückstand; 0-1. Doch der Ausgleich sollte nicht lange auf sich warten lassen, denn Christian Scholtholt an Brett 4 konnte eine Figur nach der anderen von seinem Gegner einsammeln, sodass diesem nur die Aufgabe blieb; 1-1. Marius Pawlak spielte am dritten Brett sehr solide und einigte sich in ausgeglichener Stellung auf Remis; 1,5-1,5. Die Stellungen von Max Schawacht (Brett 1) und Tim Weßelbaum (Brett 5) sahen zu diesem Zeitpunkt sehr vielversprechend aus. Harald van de Weyer an Brett 2 überließ dem Gegner im Endspiel zu viele Freiräume, sodass seine Partie verloren ging; 1,5-2,5.
Inzwischen verbesserten Tim und Max ihre Stellungen, sodass sie ihre Gegner nacheinander zur Aufgabe zwingen konnten; 3,5-2,5. Somit stand ein knapper, aber letztlich verdienter, Sieg fest und die Revanche war geglückt.
Die IV. Mannschaft hat nun die vom Papier her stärksten Gegner weg und muss nun weiter daran arbeiten, das Ziel Aufstieg nicht aus den Augen zu verlieren. Aber auch gegen die vermeintlich „leichten Gegner“ muss erst einmal gewonnen werden. Schon Sepp Herberger wusste: „Der nächste Gegner ist immer der schwerste.“ Mit Max Schawacht am ersten Brett hat die Mannschaft einen sehr starken Spieler an Bord, auf den man sich punktetechnisch verlassen kann.

[collapse]
Runde 3: KS Haltern III - Erkenschwick IV 2,5 - 3,5

Arbeitssieg gegen Haltern

Bericht von Christian Scholtholt

Heute trat die 4. Mannschaft zu ihren ersten Saisonspiel im neuen Jahr an. Wir spielten auswärts gegen Haltern 3 und mussten leider auf Tim Weßelbaum und Lukas Möbius verzichten, dafür spielten Udo Skaun und Mustafa Aydogan. Mustafa war es auch, der die Mannschaft in Führung brachte und so erfolgreich seinen Einstand in der 4. Mannschaft gab. An dieser Stelle herzlichen Dank dafür, dass du kurzfristig einspringen konntest. Die übrigen Bretter standen zu diesem Zeitpunkt ausgeglichen. Harald an Brett 2 musste nach Verlust seines Springer bald die Partie aufgeben. Da ich an Brett 4 glaubte, auf Gewinn zu stehen, willigte ich zum Remis bei Marius ein. Leider verlor Udo an Brett 5 eine Leichtfigur und musste später seine Partie aufgeben. Max an Brett 1 gewann seine Partie. Beim Stand von 2,5:2,5 spielte ich an Brett 4 die entscheidende Partie. Da mein Gegner eine Leichtfigur einstellte , konnte ich ihn mattsetzen. „Ente gut, alles gut“ sagte der Chinese, denn wir gewannen 3,5:2,5.
Zur Zeit belegen wir den 2. Tabellenplatz, aber das kann sich am nächsten Sonntag ändern, wenn Datteln II gegen Drewer II antritt. Mit einem Sieg in der nächsten Runde gegen Datteln II können wir unsere Aufstiegsambitionen untermauern.

[collapse]
Runde 4: Erkenschwick IV - SV Datteln II 4,5 - 1,5

Aufstieg so gut wie geschafft!

Bericht von Christian Scholtholt

Im vorgezogenen Spiel gegen Datteln 2 war im Stimbergparkhotel Großkampftag – gleich fünf Erkenschwicker Mannschaften (1., 2., 3., 6. und 7.) hatten ein Heimspiel. Wir wollten und mußten dieses Spiel gewinnen, um unsere Aufstiegschancen nicht zu vergeben.
Der Auftakt war verheißungsvoll, Harald van de Weyer am 2. Brett hatte bereits nach 40 Minuten gewonnen 1-0. Marius Pawalak am Brett 3 spielte schnelle,unad tauschte fast alle Figuren ab 1½-½. Zu diesem Zeitpunkt standen die anderen Bretter ausgeglichen und so lehnte ich ein Remisangebot ab. Tim Weßelbaum fand Immer besser ins Spiel und seinen Gegner große Probleme 1½-½. Ich gewann eine Leichtfigur die ich aber postwendend wieder einstellte. So ging meine Partie leider remis aus 3-1. Auch Lukas Möbius gab in vorteilhafter Stellung seine Partie remis 3½-1½. Damit war der Mannschaftkampf für uns entschieden. Zu guter Letzt hat auch Max Schawacht seine Partie sicher gewonnen und damit war der Endstand 4½-1½.
Im letzten Spiel gegen Waltrop reicht uns ein Unentschieden, um den Aufstieg perfekt zu machen.

[collapse]
Runde 4: Waltrop IV - Erkenschwick IV 2,0 - 4,0

Aufstieg perfektt!

Bericht von Dirk Broksch

Es ist geschafft! Nach den Aufstiegen der dritten, fünften und sechsten Mannschaft hat nun auch die vierte Schachmannschaft des Schachvereins Erkenschwick den Aufstieg in die 1. Kreisliga geschafft. Gegen den Tabellenvorletzten Waltrop IV gelang ein 4-2 Auswärtssieg.
Die Voraussetzungen für den letzten Spieltag hätten besser nicht sein können. Selbst eine knappe Niederlage wäre ausreichend gewesen, um den Aufstieg endgültig perfekt zu machen.
Alle Partien begannen schleppend und es ergaben sich an nahezu allen Brettern Vorteile für die Waltroper Mannschaft. Somit war es auch nur eine Frage der Zeit, dass die Gastgeber mit 1-0 in Führung gingen. Lukas Möbius entfernte eine wichtige Angriffsfigur seines Gegners nicht und konnte das drohende Matt nicht mehr abwenden. Es war eine bittere Niederlage gegen seinen jungen Kontra-henten.
Der Ausgleich ließ aber nicht lange auf sich warten. Dennis Schwedhelm, der Tim Weßelbaum als Ersatz vertrat, kam gut aus der Eröffnung und baute gegen die gegnerische Stellung großen Druck auf, sodass seinem Gegner nur die Aufgabe blieb. Max Schawacht, der bislang alle Partien in dieser Saison gewinnen konnte, opferte eine Leichtfigur und brachte den Angriffsplan seines Gegners somit durcheinander. Das 2-1 war somit geschafft und nun musste nur noch ein einziger Brettpunkt her.
Marius Pawlak, der in dieser Saison bisher nicht über ein Remis hinauskam, hatte anfangs zwei Bauern weniger und kämpfte sich in die Partie zurück. Nach Absprache mit seinen Mannschaftskollegen akzeptierte er das Remisangebot seines Gegners und blieb seiner „Remisserie“ somit treu. Das sofort folgende Remis von Mannschaftsführer Christian Scholtholt machte schließlich den Aufstieg und Platz in der 2. Kreisliga perfekt. Am Ende war es unser Ehrenmitglied Harald van de Weyer, der den symbolischen Schlusspunkt zum 4-2 Auswärtssieg setzte. Er gewann durch Schachmatt in einer überlegen gespielten Partie.
Die Mannschaft hat den Aufstieg nach einer tollen Saison verdient. Großer Dank geht an das Team, die jungen Ersatzspieler der V. Mannschaft und an Mannschaftsführer Christian Scholtholt, der das Team gut zusammengehalten hat.
Die Planungen für die neue Saison werden voraussichtlich erst im Juni beginnen, aber schon jetzt ist klar, dass Max Schwacht nicht mehr Teil der Mannschaft sein wird. Ihn wird es in eine höhere Mannschaft ziehen, um die oberen Mannschaften mit seinem starken Spiel zu verstärken. Mit Lukas Hesse und Marco Schröter hat der Schachverein Erkenschwick allerdings schon die ersten Neuzugänge zu vermelden.
Man darf also auf eine interessante Saison in der 1. Kreisliga gespannt sein, nichts ist unmöglich!

[collapse]