IV. Mannschaft 2014/15

Saison 2014/15: 1. Kreisklasse, Schachbezirk Herne-Vest

Aufstellung, Termine, Ergebnisse und Tabelle

25.01.2015 – Guter Start ins neue Jahr gegen Haltern 4

Bericht von Christian Scholtholt

Heute traten wir zu unserem ersten Mannschaftskampf im neuen Jahr an. Da wir uns noch Hoffnungen machten, den Aufstieg zu packen, musste der Kampf unbedingt gewonnen werden. Es sah zunächst nicht danach aus, da wir um 14 Uhr nur zu zweit antreten konnten. Zum Glück erreichten wir noch Marius, so dass wir zu dritt spielen konnten. Lukas hatte kurzfristig absagt und so schnell ließ sich kein Ersatz finden.

Die Partien entwickelten sich dann relativ vielversprechend. Tim am zweiten Brett gewann schnell eine Leichtfigur , tauschte dann fast alle Figuren ab und konnte die Partei kurz vor dem Matt gewinnen. Marius profitierte davon, dass sein Gegner zwei Leichtfiguren opferte, um einen starken Königsangriff zu erhalten. Marius verteidigte sich aber geschickt und konnte seinen Gegner schlussendlich matt setzen. Ich hätte früh eine Figur gewinnen können, habe mich aber nicht getraut, den Zug dafür zu spielen. Als ich dann aber einen Zentrumsbauern gewinnen konnte, fiel die gegnerische Stellung zusammen. Mein Gegner fand auch nicht die richtigen Züge und nachdem ich zwei Leichtfiguren eroberte, konnte ich meinen Gegner matt setzen. So endete der Mannschaftskampf 3:1.

14.12.2014 – Glücklicher Punktgewinn gegen Unser Fritz 7

Bericht von Tim Weßelbaum

Im Auswärtskampf gegen Unser Fritz 7 reichte es für die vierte Mannschaft nur zu einem 2:2-Unentschieden.

Armin an Brett 3 musste als Erster die Segel streichen. Lange Zeit sah es hier nach einem Remis aus, durch einige ungenaue Züge im Mittelspiel geriet Armin allerdings in ein verlorenes Bauernendspiel und musste sich seinem Gegner geschlagen geben. 0 – 1
Die ersten positiven Nachrichten lieferte dann Christian an Brett 1. Er hatte seinen Gegner dominiert und konnte um 16 Uhr ausgleichen. 1 – 1
20 Minuten später musste der an Brett 3 spielende Lukas seine Partie aufgeben, kurz nachdem sein Gegner ihm seine Dame abnehmen konnte. Das Spiel hätte bereits eher enden können, sein Gegner übersah allerdings ein einzügiges Matt. 1 – 2
Unter normalen Umständen wäre hier der Sieg der Heimmannschaft besiegelt gewesen, da Tim an Brett 2 einen schlechten Tag erwischt hatte und von Beginn an auf Verlust stand. Beim Matt-Versuch stellte sein Gegner allerdings völlig unnötig seine Dame ein und gab kurz darauf die Partie auf. 2 – 2

Dieses Unentschieden ist für die Aufstiegsambitionen der Vierten ein herber Dämpfer. Um die letzte Chance zu wahren, müssen nun die drei verbleibenden Mannschaftskämpfe gewonnen werden.

09.11.2014 – Weiße Weste gegen Unser-Fritz 8

Bericht von Marius Pawlak und Tim Weßelbaum

Die 4. Mannschaft des SV Erkenschwick konnte am Sonntag einen lockeren Sieg gegen die achte Mannschaft von Unser Fritz einfahren. Das Quartett um Mannschaftsführer Tim Weßelbaum bezwang die Gäste aus Herne mit 4:0.

Den ersten vollen Punkt steuerte Lukas Möbius an Brett 4 bei. Lange Zeit konnte sein Gegner Joshua Teubert eine etwas bessere Stellung vorweisen, im weiteren Verlauf der Partie unterliefen ihm allerdings zwei folgenschwere Fehler, die Lukas kaltschnäuzig ausnutzen konnte. Um 14:45 Uhr konnte er dann die Gratulation seines Gegners entgegen nehmen. 1,0 – 0,0
An Brett 2 traf Tim Weßelbaum bei seinem Gegner Felix Urbas auf wenig Gegenwehr. Tim konnte im frühen Verlauf der Partie bereits einige Bauern mit seinen Steinen einfangen. Nach einem Abtausch der gegnerischen Dame gegen Turm und Läufer war der Sieg nur noch Formsache. Gegen 15:45 Uhr war auch diese Partie entschieden. 2,0 – 0,0
Marius Pawlak hatte es an Brett 3 mit Jan Krawiec zu tun. Marius kam schlecht aus den Startblöcken und musste zu Partiebeginn dem Gegner das Ruder überlassen. Sein Gegner fand zunehmend allerdings immer seltener gute Züge und Marius gewann deutlich an Qualitätsvorsprung. Marius‘ Vorliebe für Turmendspiele sorgte dafür, dass er seinen Gegner unnötig lange zappeln ließ, als er zweimal bei der Umwandlung einen Turm statt der Dame auf das Spielbrett brachte. Um 16:15 Uhr hatte Marius ein Einsehen und setzte seinen Gegner Matt. 3,0 – 0,0
Den hart erkämpften Schlusspunkt konnte Christian Scholtholt an Brett 1 setzen. Er lieferte sich mit Yannick Kraft eine erbitterte Schlacht. Lange Zeit konnte Christian Positionsvorteile für sich beanspruchen, ohne die richtige Idee verflachte die Partie allerdings zusehends. Gegen Ende befanden sich nur noch die Damen und drei Bauern von beiden Seiten auf dem Brett und es sah nach einem Remis aus. Damit wollten sich beide Kontrahenten allerdings nicht zufrieden geben und kämpften verbissen weiter. Nach dem Abtausch der Damen machte Yannick einen folgenschweren Königszug, welcher es Christian ermöglichte, seinen Bauern schneller zur Umwandlung zu bringen. Um 17 Uhr und nach 86 gespielten Zügen konnte Christian seinen Gegner schlussendlich Matt setzen. 4,0 – 0,0

Durch den Sieg wurde der Platz im oberen Tabellendrittel erst einmal gefestigt. Am 14.12. geht es weiter gegen Unser Fritz 7.

19.10.2014 – Remis gegen Castrop-Rauxel IV

Bericht von Christian Scholtholt

Heute traten wir zu unserem 2. Auswärtsspiel gegen die 4. Mannschaft von Castrop–Rauxel an.
Da Marius Pawlak nicht rechtzeitig am Treff war, fuhren wir nur zu zweit los. Um 13:40 erhielt ich aber den Anruf, dass er von seinem Vater gebracht wurde. Wir anderen starteten dann pünktlich um 14 Uhr die Partien, es entwickelte sich von Anfang an ein zäher Kampf. Lukas Möbius am Brett 3 willigte in ein Remis seines Gegners nicht ein und spielte weiter, was sich auch als richtig erweisen sollte, denn er gewann eine Figur und somit dann auch die Partie. Marius am 2. Brett spielte sehr stark und konnte schon nach ein paar Zügen mit einem Springeropfer die Königsstellung des Gegners schwächen und die Dame gewinnen. Allerdings übersah er einen schnelleren Gewinn mittels eines Matts. Somit stand es 2 : 0 für uns.
Ich tauschte im Mittelspiel falsch ab, da ich die Dame auf dem Brett lassen wollte, und verlor dabei eine Leichtfigur, was schließlich zu meiner Aufgabe der Partie führte. Udo, der als Ersatz für unseren Mannschaftsführer Tim eingesprungen war, tat sich schwer. Zunächst gewann er für einen Turm zwei Leichtfiguren und hatte Vorteil. Udo fiel aber auf eine Springergabel herein und verlor so einen Turm, was die Aufgabe der Partie zur Folge hatte. Somit endete der Mannschaftskampf 2 : 2.