V. Mannschaft 2013/14

Saison 2013/14: 1. Kreisklasse, Schachbezirk Herne-Vest

Aufstellung, Termine, Ergebnisse und Tabelle

[wptabs style=“ui-lightness“ mode=“horizontal“]

[wptabtitle]Tabelle[/wptabtitle]

[wptabcontent]

Pl.Mannschaft1234567891011Sp.MPBP
1Recklinghäuser SG Läufer-Ost 4**1,53,01,52,03,03,53,53,54,03,0101528.5
2SV Waltrop 42,5**2,00,02,51,02,53,04,04,03,5101525.0
3SV Recklinghausen-Süd 21,02,0**3,02,01,03,02,03,04,04,0101325.0
4SV Constantin Herne 22,54,01,0**3,01,51,52,03,04,02,5101325.0
5SV Königsspringer Haltern 42,01,52,01,0**3,52,52,02,54,04,0101325.0
6SC Recklinghausen Altstadt 41,03,02,02,50,5**1,52,52,04,04,0101323.0
7SV Unser Fritz 60,51,51,02,51,52,5**2,53,02,54,0101221.5
8SG Drewer 40,51,02,02,02,01,51,5**2,53,04,010920.0
9SV Datteln 30,50,01,01,01,52,01,01,5**3,53,510515.5
10SV Waltrop 50,00,00,00,00,00,01,51,00,5**3,01026.0
11SV Erkenschwick 51,00,50,01,50,00,00,00,00,51,0**1004.5

[/wptabcontent]

[wptabtitle]Berichte[/wptabtitle]

[wptabcontent]

[wpspoiler name=“Runde 1 (15.09.2013): SV Erkenschwick 5 – SV Recklinghausen-Süd 2 (0,0 – 4,0)“ open=“false“]

Fünfte Schachmannschaft zahlt viel Lehrgeld gegen RE-Süd 2

(1.Kreisklasse, 15.09.2013)

Im ersten Saisonspiel der ersten Kreisklasse bekam es die junge und weitestgehend unerfahrene fünfte Mannschaft des Schachvereins Erkenschwick gegen den haushohen Aufstiegsfavoriten RE-Süd 2 zu tun. Mit Michael Oberhag am ersten Brett und Michael Huhn am zweiten Brett fehlten gegen den starken Gegner zwei wichtige Spieler, sodass Mannschaftsführer Dirk Broksch die jugendlichen Nachwuchskräfte Dennis Görzen (Brett 1), Mustafa Aydogan (2), Sven Marcus Kolstö (3) und Dennis Johannes Kolstö (4) einsetzte.

Früh zeichnete sich ab, dass die erfahrenen Spieler aus Recklinghausen sich gegen die jungen Erkenschwicker durchsetzen würden. Dennis Görzen am ersten Brett, der gleichzeitig auch seinen ersten Spieleinsatz hatte, verschenkte gleich zu Beginn der Partie eine Leichtfigur. Nach gut 1,5 Stunden Gesamtspielzeit musste er aber seinem Gegner zum Sieg gratulieren. Für Dennis war es alles in allem ein recht gelungener Einstand am ersten Brett der 1. Kreisklasse.

Der achtjährige Mustafa Aydogan am zweiten Brett kannte sich mit der skandinavischen Eröffnungsvariante seines Gegners nicht aus und stellte in der Folge unnötigerweise eine Leichtfigur nach der anderen ein. Da wichtige Grundprinzipien wie die Figurenentwicklung und die Rochade nicht berücksichtigt wurden, wurde dies durch seinen Gegner gnadenlos ausgenutzt. Mustafa hat durch diese Partie hoffentlich eine ganze Menge Erkenntnisse mitgenommen.

Mit dem zwischenzeitlichen 0-2 Rückstand im Nacken lag es nun an den Neuzugängen Sven Marcus und Daniel Johannes Kolstö aus Essen, die dem Schachverein Erkenschwick als frisch gebackene Schulmeister der International School Ruhr in Essen seit Juli diesen Jahres beigetreten sind, noch ein Unentschieden zu erspielen. Nach ihrem großen norwegischem Vorbild, Großmeister Magnus Carlsen, der es in Norwegen bereits zweimal zum Sportler des Jahres in Norwegen geschafft hat, gingen die beiden Geschwister in ihren ersten Langpartien motiviert zur Sache. Sven Marcus baute sich am dritten Brett gegen seinen routinierten Gegner sehr ordentlich auf, ließ im Mittelspiel dann aber zu starkes Spiel am Königsflügel mit anschließender Mattfolge zu. Nach 1,5 Stunden Spielzeit musste er seinem Gegner gratulieren und analysierte anschließend mit Spielern der ersten Mannschaft auf Englisch.

Sein jüngerer Bruder Daniel Johannes hatte es mit dem sehbehinderten Nachwuchsspieler Paul Stahlhofen am vierten Brett zu tun. Partien dieser Art haben für Neulinge immer einen zusätzlichen Reiz. Daniel hielt gegen seinen Gegner bis zum Endspiel sehr gut mit. Als Daniel im Endspiel auf Grundreihenmatt spielen wollte, verschätzte er sich bei der Abwicklung und stellte einen ganzen Turm und somit auch die Partie ein. Nach 2 Stunden Gesamtspielzeit musste sich auch Daniel geschlagen geben.

Somit stand das Endergebnis von 0-4 aus Erkenschwicker Sicht fest. „Vom Papier war es von Anfang an eine klare Sache, aber ich habe viele gute Ansätze bei den Kindern gesehen“, fügte Jugendleiter Dirk Broksch nach dem Spiel hinzu. „Vorrangig geht es darum, dass die Kinder Erfahrungen sammeln“.

[/wpspoiler]

[wpspoiler name=“Runde 2 (06.10.2013): SV KS Haltern 4 – SV Erkenschwick 5 (4,0 – 0,0)“ open=“false“]

V. Mannschaft unterliegt deutlich mit 0-4 in Haltern

(1. Kreisklasse, 06.10.2013)

Am zweiten Spieltag in der 1. Kreisklasse traten die Erkenschwicker „Youngster“ bei der vierten Mannschaft von Königsspringer Haltern an. Nach der deutlichen Auftaktniederlage am ersten Spieltag vor zwei Wochen stand Wiedergutmachung auf dem Programm. Dennis Schwedhelm ersetzte am zweiten Brett Mustafa Aydogan, sodass nahe zu die gleiche Mannschaft vom ersten Spieltag antrat.

Die beiden Betreuer Christian Scholtholt und Peter Broszeit sahen einen nervösen Auftakt ihrer Schützlinge, sodass Dennis Görzen (Brett 1) und auch Dennis Schwedhelm (2) bereits in der Eröffnung erhebliche Probleme hatten und sich anfangs nur durch großen Materialverlust vor den drohenden Niederlagen wehren konnten. Nach gut einer Stunde waren die Niederlagen aber besiegelt und es stand recht früh 0-2 aus Erkenschwicker Sicht.

Sven Kolstö am dritten Brett spielte zu schnell und unkontrolliert, sodass er in der Folge Material einstellte. Im Mittelspiel begann sich die Situation etwas zu entspannen, in dem er sich mit geschickten Damenangriffen das verlorene Material zurückeroberte. Leider verpasste er durch einen fehlerhaften Abtausch die Partie für sich zu entscheiden und musste letztlich seinem Gegner zum Sieg gratulieren; 0-3.

Nun lag es an Daniel Kolstö am vierten Brett, noch für den Ehrenpunkt zu sorgen. Genau wie seine Mitspieler stellte Daniel ohne Not in der Eröffnungsphase Material ein. Aber auch sein Gegner spielte die Eröffnung nicht genau genug, sodass Daniel die Chance zu einem einzügigen Matt bekam. Als er dieses Matt aber übersah, nutzte sein Gegner anschließend den Materialvorteil aus. Daniel musste in der Folge seinem Gegenüber zum Sieg gratulieren, sodass es erneut eine 0-4 Niederlage für die Mannschaft setzte.

Am Ende war man sich aber einig, dass ein Unentschieden durchaus möglich gewesen wäre. Bereits am kommenden Wochenende hat die junge Erkenschwicker Mannschaft die Möglichkeit, zumindest den ersten Brettpunkt in dieser Saison einzusammeln.

[/wpspoiler]

[wpspoiler name=“Runde 3 (27.10.2013): SV Erkenschwick 5 – SV Waltrop 5 (1,0 – 3,0)“ open=“false“]

Titel

[/wpspoiler]

[wpspoiler name=“Runde 4 (10.11.2013): SG Drewer 4 – SV Erkenschwick 5 (4,0 – 0,0)“ open=“false“]

V. Mannschaft unterliegt bei der SG Drewer IV deutlich zu hoch

(1. Kreisklasse, 10.11.2013)

Am vierten Spieltag in der 1. Kreisklasse traten die Erkenschwicker „Youngster“ bei der vierten Mannschaft der SG Drewer in Marl an. Im Duell der beiden bislang punktlosen Mannschaften sollte aus Erkenschwicker Sicht nun der erste Mannschaftspunktgewinn folgen, aber es kam am Ende wie immer anders als erwartet. Zunächst musste Jugendleiter Dirk Broksch aber seine Spieler kurzfristig in ein anderes Spiellokal des Gastgebers lotsen, was auch ohne nennenswerten Aufwand reibungslos klappte.

Die inzwischen gewachsene Stammformation Dennis Görzen (Brett 1), Dennis Schwedhelm (2), Sven Marcus Kolstö (3) und Daniel Johannes Kolstö (4), war sich vor dem Spieltag einig, beim Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt wichtige Punkte einzusammeln. Zusätzliche Gewinnmotivation hatten die Geschwister Kolstö, da ihr Landsmann Magnus Carlsen zur Zeit in Indien um die Schachweltmeisterschaft gegen den amtierenden Schachweltmeister Vishy Anand kämpft. Sollte der Schachtitel nach Norwegen wandern, wäre die im Vorfeld ohnehin schon große Euphorie sicherlich unbeschreiblich.

Gleich zu Beginn der Partie kam Dennis Schwedhelm am zweiten Brett in große Bedrängnis und stellte ohne Not zwei wichtige Leichtfiguren ein. Nach gut einer Stunde Spielzeit und einer recht zerfahrenen Partie setzte ihn sein Gegner nach nur 24 Zügen Matt; 0-1.

Dennis Görzen am ersten Brett konnte die Unachtsamkeit seines Gegners nicht ausnutzen und musste letztlich im Turm-/Bauernendspiel aufgeben. Bei genauerer Spielführung wäre hier sicherlich mehr möglich gewesen; 0-2.

Nun lag es an den Geschwistern Kolstö zumindest noch ein Mannschaftsunentschieden zu erreichen. Allerdings sah es nach gut 1,5 Stunden an beiden Brettern nicht sonderlich gut aus. Daniel hätte sich schon in der Eröffnung einen gewinnbringenden Vorteil erspielen können, ließ aber seinen Gegner gewähren. Nach zu passivem Spiel und fehlerhaftem Abtausch musste er bereits im achten Zug mit einer Leichtfigur weniger auskommen, was nach weiteren Zügen in der Folge zum Verlust der Partie führte; 0-3.

Auch Sven konnte seinen Gegner am dritten Brett nicht überlisten. Am Ende musste er sich einem fast aussichtslosen Endspiel zwischen Bauern, Turm und Springer gegen Bauern und Turm stellen. Sein gleichaltriger Gegner positionierte seine Figuren im Endspiel sehr geschickt, sodass er sich mit einem Turmmatt belohnte; 0-4.

Die 0-4-Niederlage für die fünfte Erkenschwicker Schachmannschaft war somit besiegelt, aber am Ende war man sich dennoch einig, dass es in der nächsten Saison anders aussehen wird. „Mit etwas Glück wäre heute auch zumindest ein Punktgewinn möglich gewesen. Die Kinder haben vereinzelt gute Ansätze gezeigt und der Feinschliff wird durch das Training und weitere Spielpraxis ganz von alleine kommen“ betonte Jugendleiter Dirk Broksch nach dem Spiel.

[/wpspoiler]

[wpspoiler name=“Runde 5 (01.12.2013): SV Erkenschwick 5 – Recklinghäuser SG Läufer-Ost 4 (1,0 – 3,0)“]

V. Mannschaft unterliegt dem neuen Tabellenführer sehr unglücklich

(1. Kreisklasse, 01.12.2013)

Am fünften Spieltag der 1. Kreisklasse empfing die fünfte Erkenschwicker Schachmannschaft die Gäste der vierten Mannschaft von RSG Läufer/Ost Recklinghausen. Bis auf Dennis Görzen, der heute erstmals in dieser Saison pausierte, waren bei den Erkenschwickern alle Mann an Bord. Für Dennis Görzen kam Mustafa Aydogan zu seinem dritten Saisoneinsatz am zweiten Brett. Es sollte ein sehr interessanter Sonntagnachmittag im Haus Zoranski an der Westerbachstraße werden.

Daniel Johannes Kolstö brachte die junge Erkenschwicker Mannschaft nach sehr schnellem und ungenauem Spiel seines Gegners mit 1-0 in Führung. Für den jungen Norweger war es der erste Sieg in einem wichtigen Punktspiel, der ihm zugleich auch ganz sicher viel Selbstvertrauen geben wird. Die anderen Partien waren zu Beginn recht zerfahren, aber durchaus ausgeglichen.

Mustafa Aydogan wählte am zweiten Brett eine sehr eigenwillige Eröffnungsvariante. Erst im Mittelspiel stellte er unnötigerweise einige Bauern und eine Leichtfigur ein. Im Endspiel hatte sein Gegner dann leichtes Spiel und zwang Mustafa zur Aufgabe; 1-1.

Sven Marcus Kolstö wollte es seinem Bruder Daniel am dritten Brett mit einem Sieg nachmachen. Auch er eröffnete sicher und kam erst durch zu schnelle und unüberlegte Züge im Mittelspiel in eine unglückliche Stellung. Nach Turm- und Figurenverlust unterlag auch er im Endspiel seinem Gegner und musste diesem zum Sieg gratulieren; 1-2.

Nun lag es an Dennis Schwedhelm am ersten Brett, noch für den Ausgleich zu sorgen. Dennis wählte die im Training erlernte „Igel“-Eröffnung, fabrizierte im 7. Zug aber einen folgenschweren Fehler, in dem er unnötig einen Springer gegen einen Bauern eintauschte. Auch in der Folge traute er sich nicht, einige gewagte und nach späterer Analyse nicht mögliche, Figurenopfer seines Gegners anzunehmen. Nach einer denkbar schlechten Abwicklung im Endspiel, stellte er seinen König im Schutze der eigenen Bauern ins Matt und musste seinem Gegner zum Sieg gratulieren; 1-3.

„Das heutige Ergebnis spiegelt die Unerfahrenheit der jungen Spieler in ihrem ersten Schachjahr wieder. Einige spielen einfach noch zu schnell und lassen sich zu wenig Zeit, um die passenden Züge zu finden. Die Entwicklung und der Sieg von Daniel am vierten Brett haben heute gezeigt, dass mit einer Menge Geduld auch mit absehbaren Erfolgen gerechnet werden kann. Wir sind in Erkenschwick dabei, etwas wirklich „Großes“ auf die Beine zu stellen und starke Jugendspieler heranzuziehen. Die RSG Läufer/Ost Recklinghausen liegt nach diesem Spieltag an der Tabellenspitze, wir haben ihnen heute durchaus die Stirn geboten“ fügte Jugendleiter Dirk Broksch zufrieden hinzu.

DSC04447

[/wpspoiler]
[wpspoiler name=“Runde 6 (16.01.2014): SV Constantin Herne 2 – SV Erkenschwick 5 (2,5 – 1,5)“]

Teffen der Generationen

Am sechsten Spieltag ging es für die junge fünfte Erkenschwicker Schachmannschaft zu der im guten Mittelfeld platzierten Mannschaft von Constantin Herne 2. Da parallel an diesem Tag noch ein Spiel der Bezirksjugendeinzelmeisterschaften zwischen Jonas Wegmann und Sven Kolstö in der Altersklasse U12 nachgespielt wurde, musste Mannschaftsführer Dirk Broksch mit Tom Stratmann am vierten Brett erstmals in dieser Saison einen Ersatzmann aufbieten. Das Spiel der Nachholpartie endete remis.
Die Eröffnungsphase überstanden die Nachwuchsspieler des SV Erkenschwick sehr gut. In vielen Ansätzen war hier schon erkennen, dass eine gewisse Struktur vorhanden ist. Ganz besonders die Spieler Tom Stratmann (Brett 4) und Mustafa Aydogan (Brett 2 ) mit den schwarzen Steinen konnten weitere Erfahrungen im so genannten „Igel-System“ sammeln und durch ihre Partien weiter vertiefen. So kam es auch, dass Mustafa nach allen Regeln des Systems im Endspiel nach einer fehlerhaften Abwicklung seines Gegners einen ganzen Turm gewann und somit auch für die 1-0 Führung sorgte. Beim Nachspielen der Partie hat man dann gesehen, dass es ein überlegt herausgespielter Sieg gewesen ist.
Auch Tom baute sich gegen seinen Gegner gut auf, verpasste es aber im Mittelspiel, beim Figurenabtausch die gegnerischen Figuren zu schlagen. Durch die schweren Figurenverluste blieb Tom nichts anderes übrig, als seinem Gegner zum Sieg zu gratulieren. Festzuhalten ist, dass eine große Schwäche erkannt werden konnte und nun auch daran gearbeitet wird, diese abzustellen; 1-1.
Daniel Kolstö am dritten Brett hatte sich schon einen kleinen Vorteil in der Eröffnung erspielt, stellte aber ohne Not in der entscheidenden Phase einen Turm ein, der in der Folge zur unglücklichen Niederlage führte; 1-2. Auch Daniel wird von Spiel zu Spiel besser und spielt die Eröffnungen inzwischen überlegter.
Nun lag es an Dennis Schwedhelm am ersten Brett gegen seinen starken Widersacher noch einen vollen Punkt einzufahren. Dennis hielt sehr gut dagegen traute sich aber im ent-scheidenden Moment nicht auf Sieg zu spielen. Nach Rücksprache mit Mannschaftsführer und Teammitgliedern einigte er sich dann auf ein Remis, was für ihn den ersten halben Punkt in dieser Saison bedeutete; 1,5-2,5.
Heute wäre hier sicherlich mehr drin gewesen, zumal die Kinder in Ansätzen gezeigt haben, was sie im Training gelernt haben. Die Kinder haben heute das beste Saisonergebnis erzielt und damit kann man sehr zufrieden sein. Matchwinner des heutigen Spieltags war eindeutig Mustafa Aydogan, der einen sehr schönen Sieg herausgespielt hatte. Mustafa ist zugleich auch der erste türkische Schachspieler des Vereins und mit gerade einmal 8 Jahren noch am Anfang seiner „Karriere“.

IF
[/wpspoiler]
[wpspoiler name=“Runde 7 (09.02.2014): SV Erkenschwick 5 – SV Datteln 3 (0,5 – 3,5)“]

Unnötige Niederlage gegen Datteln

Bericht von Dirk Broksch

Im Duell des Tabellenvorletzten gegen den Tabellenletzten ging es für unsere fünfte Mannschaft darum, zumindest die „Rote Laterne“ an die Gäste aus Datteln abzugeben. Doch das Endergebnis sagte am Ende etwas ganz anderes aus, als es der anfängliche Partieverlauf wiederspiegelte. Nach unglücklichen Niederlagen standen die jungen Erkenschwicker Spieler erneut mit leeren Händen da.
Die Spieler beider Mannschaften spielten sehr schnell, zeigten aber in den ersten Zügen gute Eröffnungsstrukturen. Nachdem Dennis Schwedhelm mit einer Springergabel eine Qualität erobern konnte, verpasste er den richtigen Abtausch, um die Dame seines Kontrahenten aus dem Spielgeschehen zu nehmen. Aus einem Vorteil wurde ein folgenschwerer Nachteil, da Dennis nahezu alles an Figuren einstellte, was irgendwie möglich war 0-1.
Auch Sven Kolstö spielte die Eröffnung ordentlich und übersah im Mittelspiel, dass der Zentrumsbauer e5 ungedeckt war. Nachdem er die Dame seines Gegners mit dem Springer angreifen wollte, setzte ihn sein Gegner Matt 0-2.
Daniel Kolstö am vierten Brett zeigte eine gute Leistung gegen seinen Gegner. Schon in der Eröffnung hätte Daniel alles klar machen können, wenn er die Dame seines Gegners gefangen hätte. Am Ende einer im Mittel- und Endspiel sehr zerfahrenen Partie einigten sich beide Spieler auf Remis 0,5-2,5.
Nun lag es an Mustafa Aydogan am zweiten Brett, noch für den Ehrenpunkt zu sorgen. Mustafa probierte eine neue Eröffnung aus und sammelte fleißig die Leichtfiguren seines Gegners ein. Mit der einzigen Chance, die sein Gegner hatte, übersah er ein eigentlich abwendbares Matt, was ihm ärgerlicherweise den Sieg kostete; 0,5-3,5.
Durch diese Niederlagen bleibt die fünfte Erkenschwicker Mannschaft Tabellenletzter in der 1. Kreisklasse. Ein Sieg heute wäre verdient gewesen, aber es bleibt die Erkenntnis, dass alle Spieler auf einem guten Weg sind. Im Großen und Ganzen sind wir mit der Leistung des Nachwuchses sehr zufrieden.
[/wpspoiler]

[wpspoiler name=“Runde 8 (02.03.2014): SV Unser Fritz 6 – SV Erkenschwick 5 (4,0 – 0,0)“ ]

Da wir an diesem Tag noch beim Ramada-Cup in Brühl waren, hatte Mannschaftsführer Dirk Broksch kurzfristig gegen Unser Fritz 6 abgesagt. Das Spiel ging kampflos mit 0-4 verloren. Im nächsten Jahr werden wir wieder verstärkt darauf achten, dass keine Erkenschwicker Mannschaft an den Karnevalswochen spielen muss. Dies hat in den letzten Jahren auch eigentlich gut funktioniert.

[/wpspoiler]

[wpspoiler name=“Runde 9 (23.03.2014): SV Erkenschwick 5 – SV Waltrop 4 (0,5 – 3,5)“]

Zu hohe Niederlage gegen Waltrop IV, Dennis Schwedhelm wird Mannschaftsführer

(1. Kreisklasse, 22.03.2014)

Am vorletzten Spieltag der 1. Kreisklasse bekam es die junge Erkenschwicker Mannschaft im Heimspiel gegen Waltrop IV mit dem aktuellen Tabellenzweiten zu tun. Erstmals übernahm dabei der 13-jährige Dennis Schwedhelm die Organisation und Mannschaftsführung des Teams. Diese Aufgabe und auch die Begrüßung der Gäste hat Dennis gut hinbekommen.

Kurz vor Spielbeginn musste Jugendleiter Dirk Broksch den krankheitsbedingt zu Hause gebliebenen Daniel Kolstö durch Tim Wolff ersetzen. Tim war pünktlich zu Spielbeginn um 14:00 Uhr am vierten Brett.

Am dritten Brett eröffnete Sven Kolstö entgegen der Theorie und stellte kurze Zeit später auch seine Dame ein. Nach einigen weiteren Zügen musste er seinem Gegner zur frühen Führung der Gäste gratulieren; 0-1.

Zwischen Tim Wolff und seinem Kontrahenten entwickelte sich eine in der Eröffnung sehr spannende Partie, die erst im Mittelspiel mit einer Springergabel zu Gunsten seines Gegners entschieden werden konnte. In der anschließenden Partieanalyse wurde dann festgestellt, dass Tim bei genauerem Spiel bessere Gewinnaussichten hatte; 0-2.

Nun lag es an Dennis Görzen (Brett 1) und Dennis Schwedhelm (2), noch um ein Unentschieden zu kämpfen und beide Stellungen sahen vorteilhafter aus. Mit etwas Respekt vor seinem Gegner einigte sich Dennis Schwedhelm auf Remis, sodass die Niederlage der Mannschaft besiegelt war; 0,5-1,5.

Dennis Görzen am ersten Brett hatte sich eine aussichtsreiche Gewinnstellung erspielt, ließ es aber zu, dass die gegnerische Dame am Königsflügel für gehörig Unruhe sorgen konnte. Als auch noch die anderen gegnerischen Figuren mitwirken konnten, war das Matt nur unter schwerem Figurenverlust zu verteidigen; 0,5-3,5.

„Mit der Leistung der jungen Mannschaft bin ich insgesamt zufrieden, aber die Niederlage war heute zu hoch und am Ende etwas unglücklich.“ Die neue Saison beginnt im September und bis dahin bleibt noch viel Zeit, um sich weiter zu entwickeln. Vielleicht gelingt der jungen Mannschaft im letzten Auswärtsspiel Anfang Mai nach einer langen Saison noch ein Punktgewinn bei Recklinghausen-Altstadt.“

[/wpspoiler]
[wpspoiler name=“Runde 10 (06.04.2014): SC Altstadt – SV Erkenschwick 5 (4,0 – 0,0)“ open=“true“]

Zu hohe Niederlage gegen Altstadt 4

(1. Kreisklasse, 06.04.2014)

Am 10. und vorletzten Spieltag kam es zum Aufeinandertreffen der V. Mannschaft aus Erkenschwick und der IV. von Recklinghausen-Altstadt. Da wir nur noch eine minimale Chance auf den Klassenerhalt besaßen, ging es praktisch nur noch darum, evtl. Ehrenpunkte zu holen.
Es spielten Dennis Görzen, Mustafa Aydogan, Sven Kölsto und Tom Stratmann – allesamt hoch motiviert. Doch unser Plan wurde schon sehr früh durchkreuzt: Dennis Görzen an Brett eins hatte in der Eröffnung gegen Sigmund Kowolik bereits zu viele Bauern gezogen. Sein Gegner kam dadurch immer besser ins Spiel, übte viel Druck auf dessen Königsflügel aus und am Ende war das Matt nicht mehr zu verhindern. Auch an Brett 3 zwischen Sven (in Begleitung seines Vaters) und seinem Gegner Markus Lustig sah es keineswegs besser aus: Ziemlich früh verlor er recht viel Material und am Ende war es nur noch eine Frage der Zeit, bis ihn sein Gegner matt setzen konnte. 2:0 also für die Gäste.
Wir standen somit bereits auf verlorenem Posten, da es an den anderen zwei Brettern ebenfalls nicht rosig aussah. Mustafa sah sich Viktor Trevilov gegenüber, der die ganze Zeit auf Gewinn stand. Tom Stratmann hingegen verlor ebenfalls kurze Zeit später, nachdem sein Gegner Valerij Kuznetsov eine Figur gewann und am Ende das Matt erzwingen konnte. Damit lagen die Gastgeber also endgültig in Front. Es spielte also nur noch Mustafa, dessen Gegner eine Dame gegen Turm und Läufer und zudem einen Bauern mehr hatte. Doch er versäumte es, konsequent auf Gewinn zu spielen und seinen Vorteil dauerhaft zu halten. Mustafa hatte gegen Ende der Partie sogar noch eine mögliche Chance ein Remis zu halten, da er mit einem Bauern einen Abzug mit seinem Läufer erzwingen konnte und einen gefährlichen Randbauern hatte. Leider übersah er letztlich, dass sein Gegner durch Schach seinen Turm gewinnen konnte und damit war die Messe gegen 16 Uhr gelesen. Trotzdem: Respekt an alle für gute Ansätze in den Partien, auch wenn letztlich nichts Zählbares auf Erkenschwicker Seite heraus sprang. Alle haben noch viel Steigerungspotential. Sie müssen sich vor allem angewöhnen, langsamer zu spielen und sich länger Zeit für die Züge zu nehmen. So ist evtl. in der nächsten Saison der Aufstieg möglich.
Somit ist unsere V. zwar endgültig abgestiegen, aber die Jugendlichen konnten für ihr Spielverständnis wertvolle Erfahrungen sammeln!

[/wpspoiler]
[/wptabcontent]
[/wptabs]