V. Mannschaft 2012/13

Saison 2012/13: 1. Kreisklasse, Schachbezirk Herne-Vest

Aufstellung, Termine, Ergebnisse und Tabelle

[wptabs style=“ui-lightness“ mode=“horizontal“]

[wptabtitle]Tabelle[/wptabtitle]
[wptabcontent]

Pl.Mannschaft1234567Sp.MPBP
1SC RE Altstadt 4**2,03,53,03,04,04,061119.5
2SV Datteln 22,0**3,03,53,04,03,561119.0
3SV RE-Süd 20,51,0**2,53,53,53,06814.0
4SV Erkenschwick 51,00,51,5**3,02,03,06511.0
5SV KS Haltern 41,01,00,51,0**3,03,0649.5
6SV Waltrop 60,00,00,52,01,0**2,5636.0
7SV Waltrop 50,00,51,01,01,01,5**605.0

[/wptabcontent]

[wptabtitle]Berichte[/wptabtitle]
[wptabcontent]

[wpspoiler open=false name=“30.09.2012: deutliche Niederlage gegen Datteln 2″]

30.09.2012

Erkenschwick 5 – Datteln 2 3,5 – 0,5

Nach einer spielfreien ersten Runde stiegen wir an diesem Sonntag in den Kampf um die Punkte ein. Als ersten Gegner begrüßten wir gleich die starke Zweitvertretung aus Datteln im Haus Zoranski. Rein statistisch waren uns die Dattelner um Einiges voraus und somit hatten wir eigentlich nicht viel zu verlieren.

Alle Spieler gingen zunächst konzentriert ans Werk und die Partien entwickelten sich recht ausgeglichen. Im 15. Zug übersah Lukas Möbius in seiner Partie am 4. Brett einen Abzugsangriff seines Gegners Manfred Sendatzki und musste eine Leichtfigur abgeben. Wenig später zwang ihn ein Doppelangriff, seine Dame zur Verteidigung des Königs einzustellen. Trotz der widrigen Umstände kämpfte Lukas noch weiter, konnte den Sieg seines Gegners aber leider nicht mehr verhindern. 0 – 1
An Brett 2 saßen sich Philipp Weichselbaum und Bernd Büning gegenüber. Philipp hatte in der Anfangsphase etwas mehr vom Spiel, lud seinen Gegner durch einige unsaubere Züge aber zum Angriff ein. Sein routinierter Gegner nutzte diese Möglichkeit und drang auf dem Damenflügel in Philipps Verteidigung ein, was diesen nach einigen Verteidigungsversuchen letztendlich zur Aufgabe zwang. 0 – 2
In der Partie an Brett 1 zwischen Tim Weßelbaum und Peter Döller sah es auch nicht nach einem vollen Punktgewinn aus. Tim spielte recht defensiv und sein Gegner konnte keinen erfolgbringenden Angriff fahren. Nachdem die meisten Figuren abgetauscht waren, einigten sich die Spieler auf eine Punkteteilung. 0,5 – 2,5
Nun spielte nur noch Marius Pawlak an Brett 3. Die Partie gegen seinen Gegner Günter Vetter war lange Zeit recht ausgeglichen, wobei Günter eine etwas bessere Stellung aufweisen konnte. Da sein Gegner das Remisangebot ablehnte, musste sich Marius in einem schwierigen Endspiel behaupten. Mit zunehmender Spieldauer fand Marius aber immer seltener einen effektiven Zug und sein Gegner konnte ihn somit einengen. Nach gut 2 1/2 Stunden konnte Marius das Matt nicht mehr verhindern und musste die Segel streichen. 0,5 – 3,5

So endete der Mannschaftskampf wie erwartet zu Gunsten des Favoriten. Diese Niederlage gegen starke Dattelner sollte uns aber nicht allzu sehr mitnehmen, da wir mit dieser Leistung sicherlich noch bei einigen Mannschaften unsere benötigten Punkte einfahren können, um die Klasse zu halten.

[/wpspoiler]

[wpspoiler open=false name=“04.11.2012: wichtiger Sieg gegen Haltern“]

04.11.2012

Haltern 4 – Erkenschwick 5 1,0 – 3,0

An diesem Spieltag ging es für uns in Bestbesetzung zu den Königsspringern nach Haltern. Nach der Niederlage in unserem ersten Spiel waren alle hoch motiviert, die ersten Punkte für einen erfolgreichen Klassenerhalt einzufahren.

Allerdings hatte Philipp an Brett 2 es besonders eilig und wurde von seinem stark spielenden Gegner Johannes Braun mehr oder weniger überrumpelt. Bei deutlichem Materialnachteil musste Philipp also schon nach ca. einer halben Stunde die Segel streichen. 1,0 – 0,0
Analog dazu gelang Lukas an Brett 4, seinem Gegner Dirk Buddenbrock nach und nach die Figuren zu stehlen und ihn zur Aufgabe zu zwingen. Auch wenn sein Gegner ihm durch fragwürdige Züge immer wieder in die Karten spielte, war es doch ein gute und konsequente Partie von Lukas. 1,0 – 1,0
An den Brettern 1 und 3 entwickelte sich nun ein harter Kampf um die Punkte. Tim spielte gegen einen sehr passiven Christopher Schulte-Lünzum und fand zunächst keinen erfolgversprechenden Angriff. Marius und sein Gegner Pascal Huesmann saßen sich auf Augenhöhe gegenüber und keiner konnte deutliche Vorteile auf seiner Seite verbuchen. Mit zunehmender Spieldauer gelang es Tim jedoch, eine Qualität in Form einer Leichtfigur zu gewinnen. Auch Marius konnte sich etwas Vorteil durch einen Bauerngewinn verschaffen. Ein Mannschaftssieg war also in greifbarer Nähe.
Tim hatte allerdings sehr viel Bedenkzeit verbraucht und gab in Zeitnot durch einen Turmverlust das Zepter aus der Hand. Marius hingegen ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und konnte nach zähem Ringen seinen Freibauern ins Ziel bringen und somit die Partie gewinnen. 1,0 – 2,0
Somit sollte die Partie an Brett 1 für die Entscheidung sorgen. Weiterhin in Zeitnot öffnete Tim seinem Gegner Tor und Tür und stand deutlich auf Verlust. Mit letzter Verzweiflung warf er alles auf den gegnerischen König und sein Gegenüber tat ihm den Gefallen, diesen stets angreifbar zu positionieren. So konnte Tim zunächst das Material ausgleichen und direkt im Anschluss durch einen Doppelangriff den Gegner aufgrund des drohenden Damenverlustes zur Aufgabe zu zwingen. 1,0 – 3,0

So endete der Kampf etwas glücklich zu unseren Gunsten, ein Unentschieden wäre sicher nicht ungerecht gewesen. Am nächsten Spieltag, dem 02.12.2012, erwarten wir Waltrop 5 in unseren heiligen Hallen und hoffen auf weitere Punkte für unser Konto.

[/wpspoiler]

[wpspoiler open=false name=“02.12.2012: Sieg gegen Waltrop 5″]

02.12.2012

Erkenschwick 5 – Waltrop 5 3,0 – 1,0

Mit unserem ersten Sieg als Rückenwind stand heute das Heimspiel gegen den Tabellenletzten Waltrop 5 auf dem Spielplan. Personell gab es bei uns eine Änderung, Michael Huhn gab seinen Saisoneinstand und vertrat den verhinderten Marius.

Da Philipps Gegner an Brett 3 nicht zum Spiel erschien, konnten wir früh einen Punkt auf unserem Konto verbuchen 1,0 – 0,0
Trotz einer zweifelhaften Eröffnung konnte Lukas an Brett 4 durch einen Fehler seines Gegner Jan Thomee diesem einen Springer abnehmen. Wenig später übersah Jan eine Mattdrohung von Lukas und somit war ein Unentschieden bereits sicher. 2,0 – 0,0
An Brett 1 machte Michael mit den schwarzen Steinen seine Sache sehr gut. Er wehrte alle Angriffe seines Gegners Thomas Weßelbaum erfolgreich ab und konnte die Partie dauerhaft ausgeglichen halten. Am Ende einigten sich beide auf Remis, auch wenn Michael zu diesem Zeitpunkt etwas besser stand. Dies sollte aber nicht weiter tragisch sein, da uns dieser halbe Punkt bereits zum Gesamtsieg reichte. 2,5 – 0,5
Somit war der Ausgang der Partie an Brett 2 zwischen Tim und Frank Arens nur noch reine Formsache. Dank hohem Druck in der Eröffnung konnte Tim sich einen guten Positionsvorteil erarbeiten, nahm aber aufgrund des bereits feststehenden Mannschaftssieges das Remisangebot des Gegners an. 3,0 – 1,0

Durch diesen Gesamtsieg fehlt uns nun nur noch ein Punkt, um in der nächsten Saison sicher in der 1. Kreisklasse weiterspielen zu können. Dieser soll am nächsten Spieltag am 20.01.2013 im Auswärtsspiel gegen Waltrop 6 errungen werden.

[/wpspoiler]

[wpspoiler open=false name=“20.01.2013: Unentschieden gegen Waltrop 6 sichert Klassenerhalt“]

20.01.2013

Waltrop 6 – Erkenschwick 5 2,0 – 2,0

Durch ein hart erkämpftes Unentschieden gegen Waltrop 6 konnten die Spieler der 5. Mannschaft des SV Erkenschwick heute den Verbleib in der 1. Kreisklasse sicherstellen. Einfach sollte dies aus mehreren Gründen allerdings nicht werden.

Da in den Morgenstunden Schneefall im ganzen Umland einsetzte, gestaltete sich selbst die Anreise schon als erste Bewährungsprobe. So verspäteten sich zwei Spieler der Gastmannschaft, während Philipp komplett für den Mannschaftskampf ausfiel. Somit stand es postwendend 1,0 – 0,0 für den Gegner.
Marius an Brett 3 hatte seinem Gegner Markus Driller wenig entgegen zu setzen und verlor nach relativ kurzer Spielzeit seine Partie. 2,0 – 0,0
Jetzt mussten also Tim und Lukas beide ihre Partien gewinnen, um noch einen Punkt entführen zu können. Lukas an Brett 4 nahm sich dieser Aufgabe an und setzte seinen Gegner Lennart Broll so sehr unter Druck, dass dieser bald Material abgeben musste und wenig später nur noch die weiße Fahne schwenken konnte. 2,0 – 1,0
Tim hatte es an Brett 1 mit Tamara Tadsen zu tun. In der Eröffnungsphase fehlte ihm etwas die Konzentration und so musste er aufgrund falscher Berechnungen früh zwei Bauern abgeben. Durch den Druck, unbedingt einen vollen Punkt erspielen zu müssen, kämpfte er sich aber wieder ran und konnte aus einer Notsituation heraus einen gegnerischen Läufer gewinnen. Als einige Zeit später seine Gegnerin einen ihrer Türme fatalerweise so positionierte, dass Tim diesen an den König fesseln konnte, war der Ausgang der Partie entschieden. Wenige Minuten später konnte er die Gratulation entgegennehmen. 2,0 – 2,0

Somit heißt es in den verbleibenden Spielen, uns möglichst teuer gegen zwei der stärksten Mannschaften der Liga zu verkaufen und vielleicht noch einen Achtungserfolg erringen zu können. Der nächste Mannschaftskampf findet am 10.03.2013 im Haus Zoranski statt, Gegner wird die 2. Mannschaft von RE-Süd sein.

[/wpspoiler]

[wpspoiler name=“10.03.2013: Gut verkauft beim Nachholspiel gegen RE-Süd 2 (1,5-2,5)“ open=“false“]

10.03.2013

Erkenschwick 5 – RE-Süd 2 1,5 – 2,5

An diesem Sonntag stand das Nachholspiel gegen die Zweitvertretung von RE-Süd auf dem Plan. Während die Recklinghäuser noch um den Aufstieg in die Kreisliga kämpften, ging es für uns nur noch darum, weitere Erfahrung zu sammeln und uns noch ein paar Brettpunkte zu sichern. Da Tim kurzfristig bei der zeitgleich spielenden 4. Mannschaft einsprang und so schnell kein Ersatz gefunden werden konnte, ging das erste Brett kampflos an die Gäste.

Lukas traf an Brett 4 auf Paul Stahlhofen und schien temporär alle guten Eröffnungsgrundsätze vergessen zu haben. Durch einen zu aggressiven Bauernvorstoß geriet er schnell in Nachteil und konnte glücklich sein, dass sein Gegner keine guten Züge fand und auch noch seine Dame einstellte. Wenig später konnte Lukas seinen Gegner matt setzen und somit einen vollen Punkt zum Kampf beitragen.

Philipp und Marius hatten es mit großen Kalibern zu tun. Marius Gegner Rudi Nebel wies sogar eine DWZ von über 1500 vor, was unseren Schützling vor eine fast unmögliche Aufgabe stellte. Anfangs konnte er das Spiel ausgeglichen halten, schuf dann allerdings selber Felderschwächen in seiner Königsverteidigung und sein Gegner legte direkt den Finger auf die Wunde. Unter Druck machte Marius leider zwei Patzer hintereinander und wurde postwendend mit dem Matt bestraft. Somit stand es 2,0 – 1,0 für die Gäste.

Philipp konnte zu diesem Zeitpunkt eine ausgeglichene Stellung aufweisen. Da er seinen Gegner Peter Rausch aber zum einfachen Abtauschen einlud, konnte er mit den weißen Steinen spielend keinen bedrohlichen Angriff starten. Als er dann noch zwei Bauern abgeben musste, wagte niemand so recht mehr an einen Punktgewinn zu glauben. Auch ein Abtausch der Damen schien Peter nicht mehr von der Siegerstraße abbringen zu können. Im Gegenteil verschlechterte sich die Lage für Philipp zunehmend und er stand deutlich auf Verlust. Doch auf dem Weg zur Umwandlung unterlief dem bis hierher souverän spielenden Peter ein dicker Schnitzer und der große Vorteil war dahin. Ohne mögliche Umwandlung und nur noch wenigen Figuren auf dem Brett einigten sich beide Spieler auf Remis.

So endete der Mannschaftskampf aus unserer Sicht etwas glücklich mit 1,5 – 2,5 für RE-Süd. Es folgt am 14.04.13 noch ein letztes Schaulaufen gegen den derzeitigen Tabellenführer Altstadt 4.

[/wpspoiler]

[wpspoiler name=“14.04.2013: Schaulaufen beim neuen Meister“ open=“true“]

14.04.2013

RE-Altstadt 4 – Erkenschwick 5 3,0 – 1,0

Am letzten Spieltag der Kreisklasse 1 führte es die Stimbergstädter zum aktuellen Tabellenführer nach Recklinghausen. Dieser wollte sich unbedingt den Meistertitel sichern und trat in Bestbesetzung an. Bei den Erkenschwickern fiel Philipp Weichselbaum kurzfristig aus und somit musste das zweite Brett kampflos übergeben werden.

Marius Pawlak an Brett 3 übersah eine für ihn vorteilhafte Abwicklung in der Eröffnung und hatte dann Probleme, ins Spiel zu kommen. Am Ende konnte er das Matt nicht abwenden und es stand 2 – 0 für die Gastgeber. An Brett 4 ging Lukas Möbius eifrig ans Werk und wollte seine eigens für dieses Spiel erarbeitete Strategie in die Tat umsetzen. Lange Zeit hatte er auch tatsächlich Vorteile und es sah recht gut aus. Nachdem er aber freiwillig seine Dame zum Tausch anbot, verlor er immer weiter an Boden und stand mit dem Rücken zur Wand. Ein Fehler seines Gegners kippte das Spiel aber komplett zu Lukas Gunsten und nach einer erfolgreichen Umwandlung konnte dieser Lukas nur noch gratulieren. (2 – 1) Tim Weßelbaum stand an seinem Geburtstag einer schier unlösbaren Aufgabe gegenüber, sein Gegner wies eine Spielstärke von über 1700 DWZ-Punkten auf. Über weite Strecken der Partie konnte Tim diese ausgeglichen gestalten und erst der hohe Druck und viele an die Verteidigung gebundene Figuren sorgten dafür, dass Tim nicht mehr viel Land sah. Letzten Endes führte eine Unkonzentriertheit zum Einstellen der Dame und die Partie war entschieden, auch wenn auf Dauer selbst ohne den Fehler die Partie nicht mehr zu retten war. (3 – 1)

Mit diesem Sieg hat sich Altstadt zum Meister gekrönt. Zusammen mit den Spielern von Datteln 2 geht es nun in die Kreisliga, Gratulationen sind hier angebracht. Die Erkenschwicker Mannschaft hat mit dem vierten Platz wohl das Optimum herausgeholt und Lukas Möbius konnte mit einer starken Saisonleistung und fünf Punkten aus sechs Spielen Platz drei in der Topscorerliste belegen. Mannschaftsführer Tim Weßelbaum bedankt sich bei allen Spielern für die gelungene Saison und wünscht der Mannschaft eine erfolgreiche Zukunft, für ihn geht es in der nächsten Spielzeit in der vierten Mannschaft um die Brett- und Mannschaftspunkte.

[/wpspoiler]

[/wptabcontent]
[/wptabs]