Jugend-Turniere 2012/13

[wptabs type=“tabs“ style=“ui-lightness“ effect=“slide“ mode=“horizontal“]
[wptabtitle]26.01.2013 – Verbandsjugendblitzeinzelmeisterschaften[/wptabtitle]
[wptabcontent]

Marcel Strohmann qualifiziert sich für die NRW-Blitzeinzelmeisterschaften, Lukas Möbius wird Sieger in der B-Gruppe der unter 14jährigen

(Bochum, 26.01.2013, von Dirk Broksch)

 

Mit insgesamt vier Teilnehmern hinterließ der Schachverein Erkenschwick bei den diesjährigen Verbandsblitzeinzelmeisterschaften in Bochum für den Vestischen Schachkreis eine ordentliche Visitenkarte. Des Weiteren wurde der Vestische Schachkreis noch durch einen Jugendlichen aus Recklinghausen und zwei Kinder aus Castrop-Rauxel vertreten. Mit insgesamt 53 Teilnehmern in allen Altersklassen konnte die Turnierleitung einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen.
Es sollte ein sehr erfolgreicher Nachmittag für die Schützlinge von Dirk Broksch werden. Mit Marius Pawlak und Lukas Möbius starteten zwei der etwas älteren Kinder in der Altersklasse der unter 14jährigen, Tom Schachland in der U16 und Marcel Strohmann in der U18/U20. Die anderen Kinder aus dem Erkenschwicker Schachverein nahmen parallel dazu am Training in Erkenschwick teil, weil sie noch etwas zu jung und zu unerfahren im Blitzschach sind. Beim Blitzschach hat jeder Gegner fünf Minuten für die die gesamte Partie Bedenkzeit, eine schnelle Auffassungsgabe ist hierbei von enormem Vorteil.
Bei der U14, die mit 22 Teilnehmern das größte Feld bildete, wurde zu Beginn in drei Vorgruppen gespielt. Die vier besten kamen in die Hauptrunde (A-Gruppe) und die anderen durften in der B-Gruppe weiterspielen. Nach einem sehr nervösen und zerfahrenen Auftakt schafften es Marius und Lukas nur in die B-Gruppe und konnten nach und nach mehr an Sicherheit gewinnen. Lukas Möbius wurde im direkten Vergleich Sieger der B-Gruppe und Marius schaffte es im direkten Vergleich mit seinem Gegner auf Platz 3. „Da Blitzschach auch für Marius und Lukas nahezu Neuland ist, können beide Spieler mit diesen Ergebnissen sehr zufrieden sein.“ Gesamtsieger in der U14 wurde Lukas Schimnatkowski von den Sportfreunden aus Katernberg. Mit Paul-Luca Wübker (SV Castrop-Rauxel) qualifizierte sich erfreulicherweise auch ein Spieler aus dem Vestischen Schachkreis für die NRW-Blitzeinzelmeisterschaften. Er belegte vor seinem Bruder den dritten Platz.
Einen nicht ganz so guten Tag erwischte Tom Schauland in der Altersklasse der unter 16jährigen. Krankheitsbedingt nahm ihn Dirk Broksch vorzeitig aus dem Turnier. Auch für Tom war es eine neue Erfahrung im Blitzschach. Gesamtsieger unter 19 Teilnehmern wurde Chris Huckebrink vom SV Ahlen, der eindrucksvoll mit 18 Siegen aus 18 Partien das Turnier gewann.
In der U18/20, die mit 12 Teilnehmern das kleinste Feld bildeten, qualifizierte sich Marcel Strohmann mit einem dritten Platz für die NRW-Blitzeinzelmeisterschaften. Marcel spielte sehr überlegt und behielt in einem starken Teilnehmerfeld in der letzten Runde die Nerven, als er seinen Mitkontrahenten nach Zeitfall besiegen konnte.
„Mit der heutigen Leistung bin ich sehr zufrieden, die Jungs hatten Spaß an der Sache. Vor allem für Marcel war es ein hervorragendes Ergebnis, was vor dem entscheidenden Mannschaftskampf in der Bezirksliga und den Deutschen-Amateurmeisterschaften in Brühl sicherlich einen zusätzlichen Motivationsschub geben wird. Mich hat es auf jeden Fall gefreut, dass wir den „Großen“ Vereinen heute etwas entgegenzusetzen hatten. Dies soll auch langfristig der Fall sein.“

[wpspoiler name=“Gesamtergebnisse“ style=“ui-lightness“]

Gesamtergebnis aller Teilnehmer
[/wpspoiler]

[wpspoiler name=“Bildergalerie“ style=“ui-lightness“]

[/wpspoiler]

[/wptabcontent]

[wptabtitle] 16.03.2013 – SVR-Jugendeinzelmeisterschaft U10_U12[/wptabtitle]
[wptabcontent]
Ausschreibung und Anmeldung

Anmeldung auch bei: Bernd Rosen, Telefon 0201/325518

Termindetails:

16.03.13 um 11:00 Uhr
SGZ Zeche Helene, Twentmannstr. 125, 45326 Essen

Ausrichter: Sportfreunde Katernberg 1913 e.V.

[/wptabcontent]

[wptabtitle]25.05.2013 – Hattinger Schulschachcup 2013[/wptabtitle]
[wptabcontent]

9. Schulschach-Cup in Hattingen – Erkenschwicker „Youngster“ kommen gut gelaunt vom Turnier zurück
(25.05.2013)

Am Samstag, dem 25.05.2013, richtete der Schachverein Welper in Hattingen zum neunten Mal in Folge den bei Kindern, Eltern und vor allem auch Schulen sehr beliebten Schulschach-Cup aus. Die insgesamt 167 Teilnehmer und Teilnehmerinnen in den Altersklassen U8, U10 (2 Gruppen aufgeteilt in blau und grün) und U12 und das familiäre Flair sorgten schon vor Beginn der Veranstaltung für eine gute Turnieratmosphäre. Die acht „Youngster“ des Schachvereins Erkenschwick waren hochmotiviert, um ihre Leistungen des letzten Jahres zu übertreffen.

Bevor man sich jedoch mit höheren Weihen beschäftigen konnte, galt es sieben Runden im Schweizer System zu überstehen. Nach einer sorgfältigen Einführung durch die Organisatoren – etwas, das man bei so vielen Kindern nicht unbedingt erwarten konnte – folgte auch schon die erste Partie. Hier ließen die Kinder ihren Vorsätzen Taten folgen. Marius und Lukas als „alte Hasen“ in der U12 konnten ihre Partien erfolgreich gestalten. Max tat es ihnen in der U10 gleich, wo sich allerdings Daniel geschlagen geben musste. Bei den jüngsten Spielern konnten Tom und Mustafa ihre jeweiligen Gegner besiegen, wogegen Niklas und Maurice unterlagen. Mit 5:3 war die erste Runde überaus erfolgreich und ein gedachter Mannschaftskampf hätte siegreich geendet. Das gleiche Ergebnis konnten unsere Talente auch in der zweiten Runde einfahren. Dieses Mal strichen diejenigen, die in der ersten Runde noch verloren hatten, ihre ersten Punkte ein. Marius und Tom gelang es in der dritten Runde, auch den dritten Punkt einzufahren und so langsam bahnte sich der Ehrgeiz seinen Weg. Mit 4,5:3,5 konnte auch diese Runde noch erfolgreich gestaltet werden. Anschließend merkte man jedoch, wie die Konzentration allmählich nachließ. Der ständige Wechsel zwischen konzentriertem Schachspiel und gemeinsamen Abenteuern auf dem Spielplatz in den Pausen forderte seinen Tribut. Die nächsten drei Runden gingen mit 3,5 bzw. 2 mal 3 Punkten verloren. Damit waren die Preise leider außer Reichweite und es galt die persönliche Bilanz aufzupolieren. So versprachen sich alle vor der letzten Runde noch einmal, alles zu geben und hochkonzentriert zu spielen. Schließlich waren sich die Spieler einig, dass auch die anderen Teilnehmer mit zunehmender Turnierdauer dieselben Schwierigkeiten bekommen würden. Daraus konnte man auch Profit schlagen und es wurde die mannschaftlich stärkste Leistung mit 5,5 aus 8 geholt.

Trotz fehlendem Pokal überwiegten am Ende jedoch die positiven Eindrücke. Über die Hälfte (29,5 aus 56) der Punkte konnte geholt werden und nahezu allen gelang es, ihr Ergebnis vom letzten Jahr zu überbieten. Besonders erfreulich ist, dass die Mannschaft insgesamt sehr geschlossen aufgetreten ist und jeder seinen Beitrag zu der Leistung bringen konnte. Zum Schluss bleibt noch zu sagen, dass wir nicht mit leeren Händen nach Hause gekommen sind. Bei den letzten beiden Verlosungen von Sachpreisen konnten Max und Lukas schließlich doch noch absahnen und zwei spannende Knobelspiele mit nach Hause nehmen. Das sorgte doch noch für strahlende Gesichter.

[wpspoiler name=“Ergebnisse“ ]Link zur Turnierseite mit offiziellem Ergebnis


[/wpspoiler]

[wpspoiler name=“Bilder“ ]

Hattinger_Schulschach_2013_2 Hattinger_Schulschach_2013_3
Hattinger_Schulschach_2013_4 Hattinger_Schulschach_2013_1

[/wpspoiler]
[/wptabcontent]

[wptabtitle]29.06.2013 – 19. Erkrather Jugend-Open 2013[/wptabtitle]
[wptabcontent]

Viele neue Gesichter und viel Lehrgeld für die Erkenschwicker Schachjugend

(29.06.2013)

Mit insgesamt nur 13 Kindern und Jugendlichen trat der Schachverein Erkenschwick – darunter auch fünf Kinder der International School Essen Ruhr Essen (ISR) – bei dem 19. Erkrather Jugendopen an. Zusammen mit einigen Eltern begleitete Jugendleiter Dirk Broksch die Kinder zum Turnier. Die geringe Teilnehmerzahl war darauf zurückzuführen, dass am Folgetag das große NRW-Schnellschachturnier in Erkenschwick stattfand.

Insgesamt nahmen 269 Kinder und Jugendliche an dem Turnier teil. Jeder Teilnehmer in den jeweiligen Altersklassen U8, U10, U12, U14, U16 und U18 spielte neun Runden, was für die meisten Spieler und auch Betreuer eine besondere Herausforderung darstellen sollte. Zwischen den Pausen hatten die Kinder bei schönem Wetter die Möglichkeit, draußen zu spielen.

In der Altersklasse U8 schickte der Schachverein Erkenschwick mit Lenny Müller, Niklas Bomheuer, Darwin Shollenbarger und Alexander Kerkhoff vier Teilnehmer ins Rennen. Von den insgesamt 40 Teilnehmern in dieser Altersklasse belegte der an Nummer 6 gesetzte Lenny Müller nach gutem Start den 12. Platz. Mit etwas mehr Glück wäre hier auch eine Platzierung in den oberen Rängen möglich gewesen. Niklas Bomheuer, der zum zweiten Mal an diesem Turnier teilnahm, musste mit den hinteren Plätzen Vorlieb nehmen (38.). Besonders stark war das Ergebnis von Alexander Kerkhoff, der bei seiner ersten Turnierteilnahme einen ordentlichen 21. Platz belegte. Auch Darwin Shollenbarger konnte erste Erfahrungen sammeln, musste sich am Ende aber mit dem vorletzten Platz zufrieden geben.

In der Altersklasse U10 – in der der Schachverein Erkenschwick mit fünf Teilnehmern die meisten Teilnehmer aufbot – wurde zwar viel Lehrgeld bezahlt, aber es wurden auch wichtige Erkenntnisse mitgenommen. Gerade hier war die „Marathonspielzeit“ von 9 Runden jedem einzelnen Spieler anzumerken. Maksim Raabe und Hunter Shollenbarger von der International School Ruhr sammelten fleißig Punkte, mussten sich am Ende aber mit den hinteren Plätzen (54. / 57.) von insgesamt 62 Teilnehmern in dieser Altersklasse zufrieden geben. Max Bomheuer erwischte einen nicht ganz so glücklichen Tag und erreichte Platz 61. Die Zwillinge Jan und Tim Wolff starteten sehr holprig ins Turnier und erspielten zum Ende des Turniers noch einige Punkte. Am Ende mussten auch die beiden Nachwuchsspieler des Erkenschwicker Schachvereins einsehen, dass noch viel Arbeit auf Sie wartet. Mit den Plätzen 46. und 47. waren sie nicht ganz zufrieden.

Das größte Teilnehmerfeld bot die Altersklasse U12 auf (70 Teilnehmer). Lukas Möbius, der schon an diversen Jugendturnieren für die Erkenschwicker teilnahm, erreichte hier nach gutem Endspurt einen für ihn enttäuschenden 27. Platz. Auch er war sich hinterher der Tatsache bewusst, dass er der Konkurrenz zukünftig einen Schritt weiter voraus sein muss. Dennis Görzen kam bei seiner ersten Turnierteilnahme hauptsächlich im Mittel- und Endspiel unter die Räder und konnte nur 3 Punkte aus 9 Partien erspielen. Am Ende reichte es somit nur für Platz 59. Dafür, dass Dennis aber noch nicht so lange im Verein spielt, hat er ordentliche Ansätze gezeigt. Bei seiner zweiten Turnierteilnahme am Erkrather Jugendopen erspielte Sven Marcus Kolstö nur 2 Punkte aus 9 Partien, womit dieser am Ende keineswegs zufrieden war. Sven musste sich mit den hinteren Plätzen begnügen (67.), doch auch er will im nächsten Jahr alles daran setzen, diese Platzierung deutlich zu verbessern.

Mit Dennis Schwedhelm bot der Schachverein Erkenschwick den einzigen Teilnehmer der Altersklasse U 14 (48 Teilnehmer, Platz 44) auf. Dennis erspielte sich in einem starken Teilnehmerfeld immerhin 3 Punkte, womit er am Ende zufrieden war. Auch Dennis Schwedhelm ist noch nicht lange im Verein und konnte sich erste Eindrücke von einem Jugenschach-Open machen.

Dirk Broksch resümiert abschließend:„Ich nehme von diesem Turnier wichtige Erkenntnisse mit und habe mir vor allem die Spielweise anderer Spieler, die in den oberen Tabellendritteln aufzufinden waren, angesehen. Ich werde versuchen, dass sich unsere Kinder und Jugendlichen ein scharfes Eröffnungsrepertoire aneignen, womit auch Kaderspieler großer Vereine überfordert sein werden. Um diese Varianten einzustudieren, muss man in alten Büchern und Datenbanken wühlen, um entsprechende Ergebnisse zu finden. Wenn es unseren Nachwuchsspielern gelingt, diese Varianten von der Theorie in die Praxis umzusetzen, bin ich davon überzeugt, dass wir zukünftig erfolgreicher sein werden. Alles in allem bin ich aber mit der Leistung, bezogen auf die Länge des Turniers, sehr zufrieden und ich bin gespannt, wie die nächsten Turnierergebnisse aussehen werden.“

[wpspoiler name=“Gesamtergebnis“ ]Erkrath 2013 in Zahlen[/wpspoiler]
[wpspoiler name=“Bildergalerie“ ]

Erkrath_2013_1 Erkrath_2013_2 Erkrath_2013_3
Erkrath_2013_4 Erkrath_2013_5 Erkrath_2013_6
Erkrath_2013_7 Erkrath_2013_8 Erkrath_2013_9

[/wpspoiler]
[/wptabcontent]

[/wptabs]