IV. Mannschaft 2012/13

Saison 2012/13: Kreisliga, Schachbezirk Herne-Vest

Aufstellung, Termine, Ergebnisse und Tabelle

[wptabs style=“ui-lightness“ mode=“horizontal“]

[wptabtitle]Tabelle[/wptabtitle]
[wptabcontent]

Pl.Mannschaft12345678Sp.MPBP
1SC RE Altstadt 3**3,03,53,55,03,54,04,071326.5
2SV Erkenschwick 43,0**5,55,05,05,55,02,071131.0
3SG Suderwich 12,50,5**3,52,03,05,53,57720.5
4SV Unser Fritz 42,51,02,5**3,51,54,04,57619.5
5RSG Läufer-Ost 41,01,04,02,5**5,03,02,07518.5
6SV Castrop-Rauxel 42,50,53,04,51,0**2,04,07517.5
7SV Constantin Herne 22,01,00,52,03,04,0**4,07516.5
8SV Waltrop 42,04,02,51,54,02,02,0**7418.0

[/wptabcontent]

[wptabtitle]Berichte[/wptabtitle]
[wptabcontent]

[wpspoiler name=“23.10.2012: unnötige Niederlage gegen Waltrop IV“]

23.10.2012

Waltrop IV – Erkenschwick IV 4,0 – 2,0

 

Der zweite Spieltag der Kreisliga führte uns zur vierten Mannschaft des SV Waltrop. Wir musste leider auf Christian Scholtholt verzichten. Er wurde durch Udo Skaun ersetzt. Bei den Gastgebern trat Waldemar Plettau für Simon Eschmann an. Nach dem souveränen Auftaktsieg wollten wir unbedingt nachlegen, um diese Leistung zu bestätigen.

Alle Partien starteten relativ ruhig und es wurde sehr sorgfältig eröffnet. Als ich mich nach einer Stunde das erste Mal vom Brett erhob, um mir einen Überblick zu verschaffen, sah es jedoch nicht so gut aus. Udo hatte zahlreiche Bauern weniger und Armin hatte bereits ebenfalls einen verloren. Angelika und Bernd standen aussichtsreich, aber noch ohne konkrete Möglichkeiten. Christian stand ausgeglichen und ich erarbeitete mir kleinere Feldvorteile, tat mich aber auch schwer.

Die erste Kapitulation musste Armin einreichen. Er übersah eine Gabel und konnte dem Druck mit einem Bauern und einer Qualität nicht mehr standhalten. Anschließend gelang es mir, einen Bauern zu gewinnen sowie einen klaren Stellungsvorteil. Mein Gegner konnte dem Marsch des freien d-Bauern nichts mehr entgegensetzen. Unser letztjähriger Top-Scorer Christian hatte währenddessen einen Bauern abgegeben und leider schlich sich bei ihm so langsam eine Erkältung ein. Auch Udo stand schlecht und gab kurz vor dem Matt auch auf. Am ersten Brett hatte sich das Blatt dagegen zu unseren Gunsten gewendet, da Bernd eine Leichtfigur gewinnen konnte. Nichts Neues unterdessen bei Angelika.

Schließlich musste Christian sich einem erdrückenden Randfreibauern im Endspiel ergeben. Dies bedeutete das 3:1 aus Waltroper Sicht. Nun lag es also an den beiden ersten Brettern und hier sollte sich Kurioses ereignen. In ausgeglichener Stellung wollte der Gegner von Angelika die Partie zu einem schnellen Ende führen, gab eine Schach mit seiner Dame bei gleichzeitigem Angriff auf einen ungedeckten Springer und übersah, dass das Feld von Angelikas Dame gedeckt wurde. Ein überraschend schnelles Ende durch Einstellung der stärksten Figur. Damit war das 3:3 für uns in greifbarer Nähe.

Bernd hatte nun zwei gute Gelegenheiten, die Partie zu entscheiden. Leider vergab er beide und verlor auch das entscheidende Tempo, sodass seine Partie innerhalb von zehn Minuten von Gewinn in Verlust überging. Dies besiegelte die nicht unverdiente 4:2-Niederlage einer tapfer kämpfenden Erkenschwicker Mannschaft.

Nun erwarten wir am 18.11. RSG Läufer-Ost 4. Nach einer Auftaktniederlage gegen eben jene Waltroper konnten die Recklinghäuser an diesem Spieltag mit 4:2 gegen Suderwich gewinnen. Uns erwarten also wieder spannende Partien!

[/wpspoiler]
[wpspoiler name=“18.11.2012: Kantersieg gegen RSG IV“]

23.10.2012

Erkenschwick IV – RSG Läufer/Ost IV: 5,0 – 1,0

 

Der vierten Mannschaft des SV Erkenschwick bot sich am Sonntag die Gelegenheit zu einem weiteren großen Schritt gegen die punktgleiche vierte Mannschaft der RSG Läufer-Ost. Dafür musste Mannschaftsführer Christian Verkooyen aber auf Bernd Wallmeier verzichten, der durch Udo Skaun vertreten wurde. Auch die Gäste traten ersatzgeschwächt an und ersetzten Nicolas Hoffmann durch Bruno Leopold. Das Duell der Tabellennachbarn versprach damit einen spannenden Nachmittag.

Auf beiden Seiten zeichnete sich wie so oft in der Anfangsphase kein echter Vorteil ab. Nach ungefähr einer dreiviertel Stunde unterliefen Lukas Gegner dann mehrere folgenschwere Fehler. Zunächst stellte er einen Läufer ein, um dann im nächsten Zug gleich wieder einen zu verlieren und zusätzlich noch eine Qualität herzugeben. Dies bedeutete das 1:0. Währenddessen konnte auch Christian V. seinem Gegner zwei Leichtfiguren für zwei Bauern abnehmen und kurze Zeit später das 2:0 einfahren. An den übrigen Brettern sah es nicht ganz so eindeutig aus. Zwar hatte Udo eine Qualität und zwei Mehrbauern, sah sich jedoch einem Angriff seines Gegners ausgesetzt. Diesem hätte er sich aber leicht entziehen können, wie die spätere Analyse zeigte. Die ersten beiden Bretter hatten dafür zu kämpfen. Bei Angelika stand es ausgeglichen und Christian S. verlor einen Bauern.

Zur Freude der Stimbergstädter gelang es Armin dafür nach einigem Hin und Her, seinem Gegner die Dame abzunehmen. Trotzdem wehrte sich sein Gegner nach wie vor nach allen Regeln der Kunst. Unser erstes Brett vereinbarte unterdessen ein verdientes Remis und sicherte damit den Erkenschwicker Vorsprung. Kurze Zeit später beendete Armin seine Partie trocken mit einem Matt, nachdem er bereits die zweite Dame aufs Feld gebracht hatte. Dies bedeutete gleichzeitig den Sieg der Stimbergstädter. Nun galt es noch, nicht unwichtige Ergebniskosmetik zu betreiben. Dem folgte Christian S., indem er sich den verlorenen Bauern zurückholte und anschließend ein schwieriges Endspiel Remis hielt. Besonders spannend machte es Udo. Er stand drückend überlegen, fand jedoch zunächst nicht das richtige Mittel zum Sieg. Schließlich schaffte er jedoch die Umwandlung eines Bauern und durfte damit die Gratulation seines Gegners entgegennehmen.

Damit endete der dritte Spieltag in der Kreisliga mit einem souveränen 5:1-Sieg der Erkenschwicker. Weiter geht es am 16. Dezember gegen Constantin Herne II. Dieses Team konnte 4:2 gegen Waltrop gewinnen. Es steht also ein weiteres schweres und richtungsweisendes Spiel an.

[/wpspoiler]
[wpspoiler name=“16.12.2012: Spiel gegen Constantin II am 10.3.“]

10.03.2013

Erkenschwick IV – Constantin II

 
[/wpspoiler]
[wpspoiler name=“13.1.2013: Unentschieden gegen Altstadt III“]

10.02.2013

Altstadt 06 III – Erkenschwick IV : 3,0 – 3,0


Bericht von Lukas Lojewsky

Gipfeltreffen in der Kreisliga! Der vergangene Sonntag brachte das Duell des Tabellenführers gegen den Zweiten. Die noch ohne Punktverlust gestarteten Altstädter III aus Recklinghausen empfingen die 4. Mannschaft des SV Erkenschwick. Das Kolpinghaus war gut gefüllt, weil auch noch 2 andere Mannschaftskämpfe stattfanden. Beide Teams konnten nicht in Bestbesetzung antreten. Die Stimberger mussten auf Bernd Wallmeier am ersten Brett ganz verzichten, wogegen der Gastgeber das 2. und 6. Brett ersetzte.

Damit stand es auch schon 1:0 und Erkenschwick gleich unter Zugzwang. Trotzdem wollte keiner etwas überstürzen und so sah die erste dreiviertel Stunde hart umkämpfte Eröffnungen. Lukas L. an Brett 4 wählte die falsche Zugfolge und stand nicht besonders gut. Dafür konnte Udo am 6. Brett für den ersten Paukenschlag sorgen. Sein Gegner lief nämlich mit der Dame in eine geschickt gestellte Gabel und musste fortan ohne die stärkste Figur auf dem Brett auskommen. Dafür geriet Christian V. mit zunehmender Spieldauer unter Druck auf dem Königsflügel. Sein Gegner Viktor Trefilov verstand es, die Türme richtig ins Spiel zu bringen ohne Gegenspiel zu erlauben. Am zweiten und dritten Brett entwickelten sich dafür gute Stellungen aus Erkenschwicker Sicht. Christian S. gelang es seinerseits den gegnerischen Königsflügel unter Beschuss zu nehmen, was schließlich in einen Bauerngewinn gemünzt werden konnte und Angelika zeigte, dass sie mit zunehmender Spielpraxis wieder an ihre frühere Form anknüpfen kann, indem sie in abgeklärter Weise eine Leichtfigur gewann.

Alle Spieler der 4. Erkenschwicker Mannschaft gaben also ihr Bestes, um den anfänglichen Rückstand wieder wettmachen zu können. Und die Mühen wurden zum Teil auch belohnt! Zunächst war es Udo, der seinen Gegner den Damenverlust spüren ließ und ihm weitere Figuren abnahm, bis dieser kapitulierte. Auch Angelika konnte ihre Qualität souverän zum Sieg verwerten. Leider musste Christian V. nun dem Druck nachgeben und einen Bauern hergeben. Außerdem standen zahlreiche Figuren auf Angriff gegen seinen König und so sah er sich gezwungen seinem Gegner zum verdienten Sieg zu gratulieren. Lukas hatte sich so langsam aus seiner recht passiven Eröffnung herausgekämpft und fand sich nun in ausgelichener Stellung wieder, sah jedoch keine wirkliche Angriffsmöglichkeit und schloss daher einen gerechten Frieden mit Dmitrij Savinov. Nun stand es 2,5:2,5. Christian S. hatte zwar einen Mehrbauern, aber dafür war der Turm seines Gegners in der Stellung aktiver. So einigten sich beide auf ein Remis, dass den Endstand von 3,0-3,0 besiegelte. Damit endete ein spannender Nachmittag im Kolpinghaus!

Nun steht das Nachholspiel gegen Constantin Herne II an. Diese sind zwar einen Platz vor dem Abstieg, aber das täuscht, denn mit einem Sieg können sie bereits an uns, dem Tabellenzweiten, vorbeiziehen! Dies zeigt, wie eng es dieses Jahr in der Kreisliga zugeht und dass die nächsten Spiele Spannung auf höchstem Niveau versprechen!

[/wpspoiler]
[wpspoiler name=“24.2.2013: Kantersieg gegen Suderwich“]

10.02.2013

Erkenschwick IV – SG Suderwich: 5,5 -0,5


Bericht von Lukas Lojewsky

In der Kreisliga stand an diesem Sonntag das Spiel zwischen SV Erkenschwick IV und SG Suderwich an. Beide Mannschaften waren punktgleich und konnten mit einem Sieg die letzten Zweifel in Richtung Abstieg ausräumen. Während die gastgebenden Stimberg-Städter auf Armin Stiller verzichten mussten, hatte Suderwich gleich vier Spieler zu ersetzen.

Dieses mal fand nicht das sonst übliche Abwarten statt, sondern die Erkenschwicker legten gleich ein hohes Tempo vor. Mannschaftsführer Christian Verkooyen an Brett 5 ging mit gutem Beispiel voran, indem er seinem Gegner zunächst eine Leichtfigur abnahm. Auch die übrigen Spieler des Gastgebers wollten dem in nichts nachstehen. Ich für meinen Teil profitierte von einem versäumten Abtausch meines Gegners und konnte zwei Leichtfiguren für zwei Bauern gewinnen. Udo zeigte wieder einmal seine Erfahrung und konnte ebenfalls einen einen Läufer gewinnen. Die ersten drei Bretter konnten zwar keinen schnellen Figurengewinn aufzeigen, aber auch hier entwickelten sich vielversprechende Stellungen.

Kurze Zeit nach seinem Figurgewinn nahm Christian seinem Gegner auch noch die Dame ab. Dies bedeutete das 1:0 für Erkenschwick. Ich machte es noch einmal kurzfristig spannend, indem ich einen Läufer hergab, ließ meinem Gegner aber schlussendlich keine Chance und führte das 2:0 herbei. Dann ging es Schlag auf Schlag. Christian Scholtholt setzte seinen Gegner Matt, indem er auf der Grundlinie eine Turm schlagen konnte und unsere Topscorerin Angelika hatte auf einmal drei Bauern mehr, sodass ihr Gegner nur noch aufgeben konnte. Damit stand es bereits 4:0 und der Mannschaftkampf war gewonnen. Nichtsdestotrotz bemühten sich die Suderwicher weiterhin um Schadensbegrenzung. Jürgen Weinhöfer einigte sich dabei mit Bernd Wallmeier am ersten Brett auf Remis. Auch eine darauffolgende Analyse brachte keiner Seite einen echten Vorteil, sodass die Punkteteilung gerecht war. Schließlich konnte Udo nach einiger Zeit seine Mehrfigur zu einem Sieg nutzen und schloss damit den Mannschaftkampf ab. Am Ende hieß es also 5,5:0,5 für SV Erkenschwick IV.

Nach diesem unerwartet deutlichen Sieg befindet sich die Mannschaft mitten im Kampf um den Aufstieg. Am übernächsten Sonntag wartet bereits das Nachholspiel gegen SV Constantin Herne II auf uns. Dann wird sich zeigen, ob wir wirklich das Zeug haben, um im nächsten Jahr möglicherweise eine Klasse höher spielen zu können. Die Herner haben ihrerseits nun von den 5 in Betracht kommenden Mannschaften durch ihre Niederlage gegen Altstadt III etwas an Boden verloren, aber weiterhin gute Chancen. Es wartet also wieder ein sehr spannendes Duell auf uns!

[/wpspoiler]
[wpspoiler name=“10.3.2013: klarer Sieg gegen Constantin II“]

10.02.2013

Erkenschwick IV – Constantin II: 5,0 – 1,0


Bericht von Christian Verkooyen

Beide Mannschaften traten ersatzgeschwächt an. Bei uns fehlte studiumsbedingt Lukas Lojewsky. Für ihn spielte Udo Skaun. Kurzfristig mussten wir zusätzlich Armin Stiller ersetzen. Tim Weßelbaum, eingeplant für das zeitgleiche Match der fünften Mannschaft, sprang ein, wodurch sein Team in Unterzahl antrat. Dafür nochmals herzlichen Dank. Bei den Gästen fehlte Jürgen Labinski, er wurde durch Günter Sudrawitz vertreten.
Die Ausgangslage für uns war klar. Mit einem Sieg würden wir uns den vorzeitigen Aufstieg sichern, bei einem Remis bräuchten wir in der Schlussrunde gegen den SV Unser Fritz IV einen Brettpunkt. Ziel war natürlich der Mannschaftssieg.
Bereits früh zeichnete sich der Aufstieg ab. Christian Scholtholts Gegner Udo Quäschling war nicht erschienen. Nach einer dreiviertel Stunde konnte ich durch eine Mattdrohung die erste Qualität gewinnen, weitere 10 Minuten später hatte ich einen ganzen Turm mehr. Anschließend gewann Angelika Schulz gegen Oliver Gisk am zweiten Brett einen Bauern. Um 15:10 Uhr einigten sich Bernd Wallmeier und sein Gegenüber Klaus Molke auf die Punkteteilung. In Anbetracht meines zu erwartenden Sieges und ausgeglichener Stellungen an den übrigen Brettern erteilte ich Remisfreigabe.
Nach erfolgreichem Abtausch der restlichen Figuren konnte ich gegen 15:15 Uhr die Gratulation meines Gegners Jürgen Balcerzak entgegen nehmen. (2,5:0,5).
Udo Skaun befand sich zu diesem Zeitpunkt im Turmendspiel. Sein Gegenüber Alexander Schumann bot in ausgeglichener Stellung Remis, was Udo jedoch zunächst ablehnte. 15 Minuten später war es dann soweit, Udo remisierte (3,0:1,0). Nun fehlte noch ein halbes Pünktchen zum Aufstieg.
Angelika Schulz befand sich im Doppelspringerendspiel und hatte Ihre Pferdchen deutlich besser platziert. Oliver Gisk konnte den Verlust eines zweiten Bauern nicht verhindern.
Für den entscheidenden Punkt sorgte Ersatzmann Tim Weßelbaum. Bei ausgeglichenem Material übernahm er im endscheidenden Moment die Initiative und setzte Günter Sudrawitz enorm unter Druck. Ein wohl überlegtes Damenopfer brachte schließlich den Sieg. Der Joker hatte gestochen. (4,0:1,0)
Somit war um 16:30 Uhr der Aufstieg in trockenen Tüchern.
Jedoch dauerte es noch weitere 45 Minuten, bis wir abschließend mit einem Glas Sekt anstossen konnten. Oliver Gisk wehrte sich tapfer, hatte aber letzlich keine Siegchance mehr und gratulierte Angelika zum finalen 5,0 zu 1:0.
Durch den Sieg liegen wir in der Tabelle mit 9 Mannschaftspunkte drei Zähler vor unserem nächsten Gegner SV Unser Fritz IV. Trotzdem gehen wir dieses Spiel hochkonzentriert an, da wir unsere Platzierungen in der Topscorer-Liste halten oder noch ausbauen wollen. Hier liegt Angelika Schulz aktuell in Führung (5,5 aus 6), Udo Skaun ist Dritter, Christian Scholtholt Vierter, Christian Verkooyen Siebter und Lukas Lojewsky Neunter.
[/wpspoiler]
[wpspoiler name=“21.4.2013: Hoher Sieg gegen Unser Fritz IV“]

21.4.2013

Unser Fritz IV – Erkenschwick IV 1,0 – 5,0

Bericht von Lukas Lojewsky

An diesem Sonntag stand der siebte und damit letzte Spieltag der Kreisliga auf dem Programm. Die 4. Mannschaft des SV Erkenschwick trat bei SV Unser Fritz IV an. Aufgrund des bereits besiegelten Aufstiegs der Stimberger ging es zwar mit Blick auf die Tabelle um die sprichwörtliche „goldene Ananas“. Nichtsdestotrotz waren beide Mannschaften hochmotiviert, die persönliche Bilanz aufzubessern. Dazu mussten die Gäste aus Erkenschwick jedoch drei Bretter und die Herner eins ersetzen. Bei ihnen erschien zudem das dritte Brett nicht, sodass es bereits nach einer halben Stunde 1:0 für den SVE IV stand.

Den Blitzstart des Tages erwischte Lukas Abulhanov. Er konnte bereits nach wenigen Zügen eine Leichtfigur gewinnen und sich im folgenden Verlauf auch einen erheblichen Stellungsvorteil erarbeiten. Dagegen stand Udo nicht besonders gut. Sein Gegner verstand es durch geschicktes Stellungspiel erheblichen Druck aufzubauen. Etwas verhaltener begannen die übrigen drei Partien. Angelika stand aussichtsreich und Tim versuchte sich an einem Bauerngewinn. Ich selber bemühte mich nach einem verhaltenen Beginn den Bewegungskreis der Figuren meines Gegners einzuschränken.

Udo verteidigte sich mit seiner ganzen Routine und schaffte es seinem etwas besser stehenden Gegner jegliche Aussichten zu nehmen. Daher einigten sich beide auf Remis. Lukas A. gelang es noch eine weiter Leichtfigur zu gewinnen. Jedoch fühlte er sich mit zunehmder Partiedauer schlechter, sodass er an Konzentration verlor. Dies resultierte schließlich, als noch zwei Springer auf seiner Seite einem Turm gegenüberstanden, im zweiten Unentschieden des Tages. Also stand es 2:1 für Erkenschwick. Zwischenzeitlich konnte Angelika ihre starke Stellung in mehrere Mehrbauern umwandeln. Der Druck dieser Vormacht genügte, um die Aufgabe ihres Gegners zu erzwingen. Mir gelang es zwischenzeitlich ebenso wie Tim einen Bauern zu gewinnen. Tim näherte sich dabei bereits dem Endspiel. ich überschätzte zunächst dagegen meine Stellung und gab den gewonnenen Bauern wieder her. Dafür erhielt ich einen leichten Stellungsvorteil. Mein Gegner verschaffte mir dann dankenswerter Weise einen Freibauern, der sich nach dem Abtausch der Türme auch nicht mehr stoppen ließ. Dies bedeutete gleichzeitig den Mannschaftssieg für den frisch gebackenen Aufsteiger. Tim konnte zum Schluss in einem spannenden Endspiel, bei dem Dame und Bauer gegen Dame antraten, seinen zweiten Saisonsieg im zweiten Spiel für die vierte Mannschaft verbuchen.

Alles in allem spiegelt das Ergebnis von 5:1 aus Sicht der Gäste nicht die engen Partien wieder. Beide Mannschaften lieferte sich gute Partien.

Damit endet die Saison 2012/13 in der Kreisliga. Meister der Liga ist SC Altstadt 3 geworden. Herzlichen Glückwunsch dazu von dieser Stelle! Ebenfalls Gratulation an unser zweites Brett. Angelika Schulz ist Ligatopscorerin geworden. Auch dazu herzlichen Glückwunsch. Generell ist erwähnenswert, dass Erkenschwick IV in dieser Saison drei Spieler unter die Top 5 der Liga bringen konnte. Eine tolle Leistung, an die nächste Saison hoffentlich angeknüpft werden kann!

Dies ist nun vorerst mein letzter Bericht und zum Schluss möchte ich daher noch ein paar persönliche Worte loswerden. Zunächst einmal möchte ich mich bei allen Lesern der Mannschaftsberichte ganz herzlich bedanken. Das positive und negative Feedback haben mir sehr geholfen. Als Nächstes möchte ich meiner Mannschaft Respekt zollen. Diese Saison hat viele tolle Momente gehabt, vom Aufstieg über Angelikas Topscorer-Leistung bis hin zu vielen lustigen Abenden, die wir gemeinsam nach den Kämpfen verbracht haben. Es hat mir viel Spass mit Euch gemacht und ich hoffe wir können bald daran anknüpfen. In diesem Sinne viel Erfolg für die nächste Saison!

Erkenschwick IV nach dem Sieg gegen Unser FRitz IV
[/wpspoiler]
[/wptabcontent]
[/wptabs]