V. Mannschaft 2011/12

In der Saison 2011/12 spielt die V. Mannschaft in der 1. Kreisklasse der Spielgemeinschaft Herne/Vest

Aufstellung, Termine, Ergebnisse und Tabelle

15.4. Erkenschwick V – RSG V: 0,0 – 4,0

Bericht von Florian Schicktanz
Am letzten Spieltag am 15. April gab es gegen den Aufsteiger RSG-Läufer Ost eine glatte 0:4-Niederlage.
Die Stimbergstätter mussten auf ihren Routinier Michael Huhn verzichten, es spielten Marius Pawlak, Lukas Möbius, Timo Schauland und Tom Stratmann.
Trotz der ca. 20-minütigen Verspätung der Gäste merkte man von Beginn an, dass der Gegner aus Recklinghausen eine ganze Klasse besser war als der SV Erkenschwick.
Tom Schauland stand schon in der Anfangsphase klar auf Verlust. Eine ganz gute Partie spielte Lukas Möbius am zweiten Brett gegen Nico Lechtenböhmer. Leider wählte er in der französischen Eröffnung eine unglückliche Fortsetzung, er verlor zwei Bauern. Hätte er zwischendurch konsequenter gespielt, dann hätte er durchaus Zählbares holen können. Durch seine unglückliche Stellung jedoch verlor Lukas seine Partie, nachdem sein Gegner ihn durch konsequentes Angriffsspiel keine Chance ließ.
Bei den anderen Brettern sah es leider auch nicht besser aus. Tom Stratmann verlor recht klar. Marius Pawlak und Tom Schauland standen ebenfalls klar auf Verlust.
Marius am ersten Brett hatte eine Figur und zwei Bauern weniger und hatte zum Schluss seiner Gegnerin nichts mehr entgegenzuetzen. Tom Schauland verlor ebenfalls, sodass am Ende für die V. Mannschaft nichts Zählbares heraussprang. Die Mannschaft aus RSG-Läufer Ost steigt somit verdient auf, während wir uns mit dem Klassenerhalt begnügen können.
Doch alle Spieler dieser V. Mannschaft zeigten gute Ansätze, die dafür sprechen, dass sie sich spielerisch steigern können. Es mangelt eben bei den jungen Spielern noch an Erfahrung, die jedoch erworben werden kann!

18.3. Unser Fritz IV – Erkenschwick V: 1,5 – 2,5

Bericht von Florian Schicktanz
In der 6. Runde gab es für die V. Mannschaft einen überzeugenden 2,5-1,5 Sieg gegen die IV. Mannschaft von Unser Fritz in Wanne-Eickel.
Lenny Müller, der für Jonas Daube eingesprungen war, verlor am 4. Brett relativ früh seine Partie gegen Zengin Kaan, da er ein Matt übersah 0-1.
Marius Pawlak einigte sich am zweiten Brett mit Erich Schmidt in einer ausgeglichenen Stellung im Turmbauernendspiel auf Remis 0,5-1,5. Lukas Möbius verbesserte seine Stellung gegen Sebastian Jaspers an Brett 3, aber er versäumte es, seinen Vorteil konsequent zu verwerten. Als sein Gegner die Dame einstellte, war der Ausgleich da 1,5-1,5. Nun lag es an Michael Huhn, den Mannschaftssieg zu sichern. Dies gelang auch in einer nicht immer überzeugenden Partie: Er stand im Mittelspiel etwas schlechter, konnte aber abdem 30. Zug seine Stellung schrittweise verbessern. Im 40. Zug hatte er ein gewonnenes Endspiel mit zwei Mehrbauern erreicht. Kurz vor Schluß mußte Domenic Grabowski eine Figuren für einen Freibauern opfern. Michaels Technik war aber makellos und nach 63 Zügen war seine Partie gewonnen. Damit war der 2,5-1,5-Sieg perfekt. Jetzt hat die Fünfte also einen großen Schritt nach oben in der Tabelle gemacht! Herzlichen Glückwunsch!
Hier ist Michaels Partie gegen Domenic Grabowski.
###pgn###
[Event „KK1 Unser Fritz IV – Erkenschwick V“]
[Site „?“]
[Date „2012.03.18“]
[Round „6“]
[White „Huhn, Michael“]
[Black „Grabowski, Domenic“]
[Result „1-0“]
[PlyCount „125“]
[ECO „C50“]
1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bc4 Bc5 4. O-O Nf6 5. Nc3 O-O 6. d3 h6 7. a3 Re8
8. b4 Be7 9. Bb2 d6 10. h3 b6 11. Nd5 Bf8 12. Nxf6+ Qxf6 13. Bd5 Bb7
14. b5 Nd8 15. Bxb7 Nxb7 16. Re1 Qd8 17. d4 exd4 18. Nxd4 a6 19. bxa6 Rxa6 20. Qg4
Qf6 21. Rab1 Ra4 22. Nf5 Qg5 23. Qxg5 hxg5 24. f3 g6 25. Ne3 Nc5 26. Bc1 f5
27. Nd5 Re5 28. Bb2 Re6 29. exf5 (29. Sxc7) 29… gxf5 30. Nxc7 Rxe1+ 31. Rxe1 Rc4 32. Bf6 Rxc2
33.Nd5 b5 34.Bxg5 Nd3 35. Rb1 Rb2 36. Rxb2 Nxb2 37. Nc7 Nc4 38. Nxb5 d5 39. a4
Bc5+ 40. Kf1 Nb2 41. a5 d4 42. Bf6 Nc4 43. Nxd4 (43. Lxd4!) Bxd4 44. Bxd4 Nxa5 45. Kf2 Kf7
46. Ke3 Kg6 47. Kf4 Nc6 48. Bc3 Ne7 49.Bd2 Nd5+ 50. Ke5 Nf6 51. g3 Nd7+ 52. Ke6 Nf6
53. g4 fxg4 54. fxg4 Nxg4 55. hxg4 Kg7 56. Kf5 Kf7 57. g5 Kg7 58. Bc3+ Kf7 59.g6+
Kg8 60. Kg5 Kf8 61. Kh6 Kg8 62. Be5 Kf8 63. Kh7 1-0 0
%%%pgn%%%

15.1. Sodingen V – Erkenschwick V: 2,0 – 2,0

Bericht von Florian Schicktanz
Wie schon in der letzten Runde erkämpfte sich die 5. Mannschaft auch heute einen wichtigen Punkt und steht jetzt an drittletzter Stelle der Rangliste. Alle vier Stammspieler waren vertreten. Der Kampf war gekennzeichnet von mehreren Partien, in denen unklar war, wer sich letztlich als Sieger letzlich herausstellte.
Jonas Daube spielte am dritten Brett die Eröffnung fehlerhaft, verlor seinen Damenturm verlor und gab deshalb nach einer Dreiviertelstunde auf.
Zur gleichhen Zeit verbesserte sich die Stellung von Lukas Möbius am vierten Brett. Er hatte im Mittelspiel Vorteile erspielt und hätte einige Züge später im Endspiel eine Qualität erobern können, wonach sein Gegner hätte aufgeben können.
Besonders unklar erschien mir die Partie zwischen Marius Pawlak und seiner Gegnerin. Schien er anfangs noch Vorteil zu besitzen, verschlechterte sich seine Stellung nach und nach. So erhielt Karina Kowalczyk ein vorteilhaftes Turmbauernendspiel, das wahrscheinlich für sie gewonnen war. Aufgrund mangelnder Erfahrung wendete sich das Blatt wieder zu Gunsten von Marius. Das Endspiel gewann er durch einen Freibauern. Somit stand es 1-1.
Dafür hatte es aber Lukas Möbius versäumt, seinen Vorteil in einen ganzen Punkt umzusetzen. Stattdessen rückten die gegnerischen Freibauern vor und als er eine Springergabel übersah, gab er sofort auf. Damit führten die Gastgeber 2-1.
Damit hing es alles an Michael Huhns Partie am 1. Brett. Er hatte im Mittelspiel durch zwei starke Läufer eine Qualität erobert, aber er versäumt dann einfache Gewinnwege. So dauerte die Gewinnführung länger als notwendig. Am Ende setzte er seinen Gegner noch mit seinen Türmen matt. Damit war das gerechte Unentschieden gesichert.
Fazit: Insgesamt ein verdientes Ergebnis! Es sah zeitweise danach aus, als könnte der Kampf auch zu unseren Gunsten entschieden werden, doch leider mangelte es eben noch an Erfahrung insbesondere der jugendlichen Spieler.

15.1. Erkenschwick V – Datteln III: 2,0 – 2,0

Bericht von Dirk Broksch
Die fünfte Mannschaft des Schachvereins Erkenschwick erkämpfte sich vergangenen Sonntag im Heimspiel gegen Datteln 3 einen wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt und verläßt vorerst das Tabellenende. Für Jonas Daube sprang Tim Weßelbaum als Ersatz ein.
Nachdem Lukas Möbius offensiv gegen Marie Kalka an Brett 3 begann, verlor er eine Leichtfigur. Seine Stellung verschlechterte sich schrittweise, so daß ihm am Ende nur die Aufgabe blieb. Nach der schnellen Auftaktniederlage standen wir schon früh mit dem Rücken zur Wand.
Tim Weßelbaum – auch Kapitän der Fußballhobbymannschaft des Schachvereins – glich nach zerfahrener Partie zum 1-1 am vierten Brett aus, nachdem sein Gegner mehrere Gewinnmöglichkeiten ausgelassen hatte. Nachdem Tim die Partie unter Kontrolle gebracht hatte, spielte er das Endspiel souverän zu Ende.
Marius Pawlak ließ in seiner Partie am zweiten Brett nichts anbrennen und riskierte im Endspiel nichts mehr. Nachdem fast alle Figuren abgetauscht wurden, einigten sich beide Parteien auf Remis.
Nun lag es an Michael Huhn an Brett 1 für die Entscheidung zu sorgen. In einem schwierigen, aber für ihn leicht vorteilhaften Endspiel wickelte er beim Abtausch falsch ab und verlor den anfangs gewonnen Bauern wieder. Nach diesem Manöver einigte sich auch Michael mit seinem Gegner auf Remis, was den 2-2 Endstand bedeutete.
Ende Februar geht es für die fünfte Mannschaft zum Tabellenschlußlicht Herne-Sodingen V. Mit einem Sieg kann der vorzeitige Klassenerhalt gesichert werden, was für die Mannschaft ein großer Erfolg wäre.