I. Mannschaft 2010/11

In der Saison 2010/11 spielt die I. Mannschaft in der NRW-Klasse des Schachbundes Nordrhein-Westfalen

Aufstellung, Termine, Ergebnisse und Tabelle

03.04.2011

Glatter Sieg bringt den Oberliga-Aufstieg!

Es ist geschafft! Die Mannschaft hat dem Tabellenführer aus Wuppertal keine Chance gelassen. Von Beginn an agierte das Team sehr konzentriert. Nach und nach kamen die hoch motivierten Gäste von der Elberfelder SG in schlechtere Stellungen. Da auch der taktische Fahrplan aufging, war die Begegnung eine klare Angelegenheit. Zunächst einigten sich Guust Homs und Frank Eggenstein mit ihren Gegner, die auf dem Papier stärker waren, auf ein Remis. An den vorderen Brettern war das Spielstärke-Verhältnis umgekehrt und hier sah es bereits gut aus. Den ersten vollen Punkt fuhr dann Marc Erwich ein, der die Schwächung der gegnerischen Königsstellung zu einem durchschlagenden Angriff nutzte.
Die Vorentscheidung fiel bereits vor der Zeitkontrolle um 15.00 Uhr nach knapp vier Stunden Spielzeit. Thomas Willemze erhöhte auf 3:1. Sein Gegner fand in schwieriger Stellung keine Verteidigungszüge mehr. Nach Materialverlust brach die Königsstellung zusammen. Anschließend realisierte Alexander van Beek mit seinem Mehrbauern aus Eröffnung den vollen Punkt und damit die 4:1 Führung. Seinem Gegner war es nicht gelungen, für den Gambit-Bauern aktives Spiel zu erhalten.
Da Frank Strozewski und Ali Bitalzadeh in Zeitnot die korrekte Fortsetzung ihrer Partien verpassten, lag es am Topscorer der Mannschaft Frank Erwich, den Aufstieg unter Dach und Fach zu bringen. Wiederum behandelte er sein Endspiel mit Mehrbauer exakt und stellte mit seinem Erfolg den Gesamtsieg sicher. Damit erhöhte er sein Ergebnis auf tolle 7,5 Punkte aus 9 Spielen. Durch die Niederlagen von Frank Strozewski und Ali Bitalzadeh konnte die Gäste noch Ergebniskosmetik zum 5:3 Endstand betreiben.
Nach drei Jahren in der NRW-Klasse ist die Mannschaft nun in der 3. Liga angekommen. Hier müssen im nächsten Jahr allerdings schwerere Aufgaben gelöst werden. Nach dem Aufstieg kann in der Oberliga nur der Klassenerhalt das Ziel sein. An den Spitzenbrettern ist in dieser Spielklasse eine Großmeisternorm möglich. Das wird sicherlich auch von den fleißigen Punktelieferanten der Mannschaft Frank und Marc Erwich angestrebt.


v.l.n.r.: oben: Mannschaftsführer Frank Strozewski (GER), FM Frank Erwich (NED), IM Marc Erwich (NED), IM Ali Bitalzadeh (NED), Christoph Krings (GER), unten: IM Thomas Willemze (NED), IM Alexander van Beek (NED), Frank Eggenstein (GER) und Guust Homs (NED)
Abschließend weist Marc Erwich nach, daß der optimistische Zug 9 … g5 von Schwarz von Schwarz im Vorstoßfranzosen ein Fehler ist.
###pgn###
[Event „NRW-K2 Erkenschwick – Elberfelder SG“]
[Site „Gruppe 2 201)“]
[Date „2011.04.03“]
[Round „9“]
[White „Erwich, Marc“]
[Black „Hintze, Helge“]
[Result „1-0“]
[PlyCount „71“]
[WhiteElo „2296“]
[BlackElo „2303“]
1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. c3 Qb6 5. Nf3 Nc6 6. a3 Nh6 7. b4 cxd4 8. cxd4
Nf5 9. Be3 g5 10. h3 Bd7 11. Be2 Nxe3 12. fxe3 h6 13. O-O Bg7 14. Nc3 O-O 15.
Na4 Qd8 16. Nc5 Bc8 17. Rc1 Ne7 18. Bd3 Nf5 19. Re1 b6 20. Na6 f6 21. Nc7 Rb8
22. Bb1 Rf7 23. Qc2 fxe5 24. dxe5 Bd7 25. g4 Ng3 26. Qh7+ Kf8 27. Nd4 Qe7 28.
Bg6 Bxe5 29. Bxf7 Qxf7 30. Qxh6+ Ke7 31. Qxg5+ Bf6 32. Qf4 Ne4 33. Ncxe6 Rh8
34. Rc7 Rxh3 35. Rxd7+ Kxd7 36. Qc7+ 1-0
%%%pgn%%%

13.03.2011

Unentschieden in Rheine bringt echtes Endspiel zum Saisonabschluss!

Die Ausgangslage ist nun klar. Am 3. April kommt es in der NRW-Klasse Gruppe 2 zu einem echten Endspiel um den Aufstieg in die Oberliga NRW. Tabellenführer Elberfelder SG war gegen die SF Schwerte erfolgreich, die heimische Mannschaft hat in Rheine eine Punkteteilung erreicht. Also muss das Team vom Stimberg in der letzten Runde gewinnen, um Platz 1 zu erreichen. Bei einer Niederlage droht sogar ein Abrutschen auf Rang 3 aus den Aufstiegsrängen. Für Spannung ist also gesorgt.
Dabei hatte es in Rheine zunächst gut angefangen. Ersatzmann Marcel Strohmann bekam seinen Punkt geschenkt, da sein Gegner erst gar nicht antrat. Die Mannschaft lag somit bereits nach eine halben Stunde mit 1:0 in Führung. Doch diese Führung schien eher betäubend zu wirken. Frank Strozewski verzichtete auf Bauerngewinn und konzentrierte seinen Angriff auf den gegnerischen König. Das reichte aber nicht zum Gewinn aus. Da der Gegner alle notwendigen Verteidigungszüge fand, war eine Punktteilung die Folge. Schlimmer erwischte es Alexander van Beek. Er hatte sich eine sehr gute Stellung erarbeitet. Mit einem Figurenopfer wollte er den schnellen Schlusspunkt setzen. Mit einem überraschenden Läuferzug konnte sein Gegner alle Drohungen aufheben. Das geopferte Material entschied schließlich die Partie zu Gunsten der Gastgeber.
Zuvor hatte bereits Frank Eggenstein seine Partie aufgeben müssen. Er hatte eine Kombination falsch berechnet. Das aktive Figurenspiel seines Gegners kostete erst Material und anschließend sehr schnell den vollen Punkt. Auch Marc Erwich fand nicht die optimale Fortsetzung. In sehr aussichtsreicher Position tauschte er zu viele Bauern ab. So konnte er seinen Materialvorteil nicht verwerten, da ein Dauerschach nicht zu verhindern war. Für den vierten Punkt der Gastgeber sorgte Thomas Willemze. Sein Bauernopfer in der Eröffnung führte nicht zu dem gewünschten aktiven Spiel. Am Ende gab es gegen die Bauernübermacht keine Verteidigung mehr.
Somit kam es auf die beiden letzten Partien an, um die Ausgangslage für den Saisonabschluss nicht zu verderben. Frank Erwich und Guust Homs retteten aber den Tag. Sie behandelten ihre schwierigen Endspiele sehr genau und sorgten somit für die notwendigen Punkte zum 4:4 Endstand.
Am 3. April fällt die Entscheidung!

20.02.2011

Erste Heimniederlage kostet die Tabellenführung!

Mit den SF Monheim stellte sich in der siebten Runde der NRW-Klasse der zweite Absteiger aus der Oberliga NRW vor. Die Gäste spielten nicht nur in Bestbesetzung, sie zeigten auch eine sehr starke Leistung.
So gelang es Guust Homs am sechsten und Frank Eggenstein am siebten Brett nicht, ihre optisch guten Stellungen in einen zählbaren Erfolg umzusetzen. Nachdem das Material weitgehend vom Brett verschwunden war, mussten daher beide mit einem Remis zufrieden sein.
Schlimmer traf es Marc Erwich am ersten und Alexander van Beek am dritten Brett. Bei ihren Partien sah es so aus, als sollten sie zu einem starken Angriff am Damenflügel kommen. Dabei unterschätzten sie jedoch das Gegenspiel ihrer Gegner am Königsflügel. Am Ende mussten beide ihre erste Saisonniederlage quittieren.
Die Entscheidung fiel dann am fünften Brett, wo Christoph Krings erneut unglücklich agierte. Nach einem Figurenopfer seines Gegners verteidigte er seine Stellung genau. Dabei verbrauchte er allerdings so viel Bedenkzeit, dass er erneut einen einzügigen Gewinn übersah. Nachdem er diese Chance verpasst hatte, konnte er die Mattdrohungen nicht mehr ausreichend abwehren und musste die Partie aufgeben. Damit führten die Gäste aus dem Rheinland bereits mit 4 : 1.
Da im Anschluss Thomas Willemze an Brett zwei und Frank Erwich an Brett vier ihr gewonnenes Material zu vollen Punkten realisierten, war der Anschluss zum 3 : 4 geschafft. Am achten Brett war es Frank Strozewski aber nicht mehr möglich, das Turmendspiel zu gewinnen. Im Mittelspiel hatte er sich nicht getraut einen Springer zu opfern. Wie sich in der ersten Analyse zeigte, hätte dies praktisch sehr gute Chancen gegeben. So musste er das Unentschieden und damit die 3,5 : 4,5 Niederlage der Mannschaft akzeptieren.
Damit ist die Elberfelder SG nach ihrem Sieg im Verfolgerduell gegen Rheine in der Tabelle um einen halben Brettpunkt vorbeigezogen. Das Saisonende wird somit spannender als erhofft. Am 13. März muss die Mannschaft beim SC KB Rheine antreten, der nach der Niederlage aus dem Aufstiegsrennen ist. Am 3. April steht dann mit dem Duell gegen die Elberfelder SG das Aufeinandertreffen der beiden führenden Teams auf dem Programm. Da nur der Erste direkt aufsteigt und der Zweite in die Relegation muss, wird dies voraussichtlich die Saison entscheiden.
Frank Strozewski ließ im 18. Zug ein interessamntes Figurenopfer aus, das ihm ein besseres Spiel gesichert hätte.
###pgn###
[Event „SV Erkenschwick – SF Monheim“]
[Site „?“]
[Date „2011.02.20“]
[Round „?“]
[White „Strozewski, Frank“]
[Black „Reinemer, Frank“]
[Result „1/2-1/2“]
[PlyCount „91“]
[WhiteElo „1969“]
[BlackElo „2111“]
[ECO „A88“]
1. c4 f5 2. d4 Nf6 3. Nc3 g6 4. g3 Bg7 5. Bg2 d6 6. Nf3 O-O 7. O-O Qe8 8. b3 c6
9. Ba3 h6 10. e3 g5 11. Qe2 Na6 12. Rfe1 Qg6 13. b4 Nc7 14. b5 Bd7 15. c5 Ne4
16. bxc6 Nxc3 17. Qc4+ Qe6 18. Qxc3 (18. Qxe6+ Bxe6 19. cxd6 exd6 20. Bxd6 mit besserem Spiel) 18… Bxc6 19. Bb4 a5 20. Ba3 Nb5 21. Qc1
Nxa3 22. Qxa3 $11 dxc5 23. Qxc5 Rfc8 24. Qa3 b5 25. Rac1 b4 26. Qb2 Be4 27. Nd2
Bxg2 28. Kxg2 Qd5+ 29. Kg1 e5 30. dxe5 Bxe5 31. Qb3 Qxb3 32. Nxb3 a4 33. Nd4
Bxd4 34. exd4 Rxc1 35. Rxc1 b3 36. axb3 axb3 37. Rb1 Rb8 38. Kf1 Kf7 39. Ke2
Ke6 40. Rb2 Kd5 41. Kd3 g4 42. Kc3 Ke4 43. Re2+ Kf3 44. Rb2 Ke4 45. Re2+ Kf3
46. Rb2 1/2-1/2
%%%pgn%%%

30.01.2011

Knapper, aber verdienter Sieg!

Bericht von Franz Schulze Bisping
Am Sonntag hatten wir quasi ein Heimspiel beim Liga-Konkurrenten Herne-Sodingen. Mit Ali Bitalzadeh, Jeroen Willemze und Franz Schulze Bisping wurden drei Ersatzleute benötigt, da Gust Homs beim Tata-Steel-Turnier in Wijk aan Zee als Schiedsrichter fungierte, Thomas Willemze dort in einem Turnier mitspielte und Mannschaftsführer Frank Strozewski erkrankt war. Vor knapp zwei Jahren hatten wir unglücklich mit 3,5 : 4,5 gegen Sodingen verloren und so wollten wir an diesem Sonntag Revanche.
Der Auftakt verlief für uns günstig. Ali Bitalzadeh hatte am ersten Brett gegen den erfahrenen IM Roman Tomaszewski eine sehr scharfe Variante aufs Brett gebracht und für sein Bauernopfer gute Kompensation erhalten. An allen andern Brettern standen wir ausgeglichen bzw. hatten leichte Vor-teile. Jeroen Willemze war diesmal unser Pechvogel. Nach anderthalb Stunden klingelte sein Handy und damit stand es 0 -1. Dies war um so ärgerlicher, da sein Gegner Bernd Schippan für ein Remis noch hätte kämpfen müssen. Frank Erwich überspielte Jörg Becker an Brett 5 und erzielte den Ausgleich. Mittlerweile hatten die Verwicklungen am ersten Brett dazu geführt, daß Roman Tomaszewski nach 20 Zügen fast seine gesamte Bedenkzeit aufgebraucht hatte und in Zeitnot die Partie einstellte. Damit hatte Ali Bitalzadeh uns in Führung gebracht. Den Ausgleich für die Sodinger erzielte am siebten Brett Dieter Buchenthal gegen Frank Eggenstein, der ebenfalls in Zeitnot seine Partie einstellte. Danach gewann aber Alexander van Beek an Brett 4 gegen Georg Waldschmidt und Marc Erwich an Brett 2 gegen Alexanders Langers, so daß wir mit 4:2 führten. Zu diesem Zeitpunkt stand am sechsten Brett Christoph Krings sehr aussichtsreich gegen Joachim Berndt und hatte durch gutes Figurenspiel die gegnerischen Angriffsbemühungen im Sande verlaufen lassen. Am achten Brett mußte Franz Schulze Bisping eine gedrückte Stellung gegen den Routinier Jörg Kähmann verteidigen. Und für Sodingen geschah ein Wunder. Statt dem weißen Wanderkönig auf f5 weiter auf die Pelle zu rücken, schlug Christoph einen wertlosen Bauern und fand sich nach der weißen Antwort in einer Verluststellung wieder. So stand es nach gut vier Stunden Spielzeit nur noch 4:3 für Erkenschwick und allgemein wurde mit einem 4 :4 gerechnet, da Jörg Kähmann gegen Franz Schulze Bisping auf Gewinn stand. Doch der Erkenschwicker gab nicht auf und kämpfte weiter. Nach mehr als sechs Stunden Spielzeit und 64 Zügen stellte Jörg Kähmann eine Figur ein und Franz Schulze Bisping stand unverdienterweise auf Gewinn. Um 17:45 war nach 76 Zügen das Remis besiegelt und damit der Mannschaftssieg sichergestellt. Unsere Freude war riesengroß, denn damit hatte niemand mehr gerechnet.
So besitzt die erste Mannschaft mit zwei Punkten Vorsprung auf den Zweiten SG Elberfeld gute Aufstiegschancen in die NRW-Liga. Allerdings müssen dazu in den nächsten Runden gegen die Verfolger SG Elberfeld, Rheine und Monheim die notwendigen Punkte geholt werden.
Ali Bitalzadeh geht gegen Roman Tomaszewski aufs Ganze.
###pgn###
[Event „NRW-K2 Sodingen-Erkenschwick“]
[Site „?“]
[Date „2011.01.30“]
[Round „6“]
[White „Bitalzadeh, Ali“]
[Black „Tomaszewski, Roman“]
[Result „1-0“]
[PlyCount „45“]
[WhiteElo „2422“]
[BlackElo „2328“]
[ECO „A84“]
1. d4 d5 2. c4 e6 3. Nc3 f5 4. g4 fxg4 5. e4 dxe4 6. Qxg4 Nf6 7. Qh4 Nc6 8. Be3
e5 9. O-O-O exd4 10. Nge2 Bc5 11. Rg1 Qe7 12. Bg5 dxc3 13. Nxc3 Qf7 14. Bxf6
Qxf6 15. Qh5+ g6 16. Qxc5 Qf4+ 17. Rd2 Bf5 18. Bg2 Qxh2 19. f4 Qxf4 20. Bxe4
Rd8 $2 (Lxe4)21. Bxc6+ bxc6 22. Re1+ Kf7 23. Qe7+ 1-0
%%%pgn%%%
Der Sieg von Marc Erwich gegen Jörg Becker sieht ganz leicht aus. Die weißen Springer erledigen mit der Dame den gegnerischen König.
###pgn###
[Event „NRW-K2 Sodingen-Erkenschwick“]
[Site „?“]
[Date „2011.01.30“]
[Round „6“]
[White „Erwich, Frank“]
[Black „Becker, Joerg“]
[Result „1-0“]
[PlyCount „53“]
[WhiteElo „2319“]
[BlackElo „2227“]
[ECO „A25“]
1. c4 e5 2. g3 Nc6 3. Bg2 Bc5 4. Nc3 Nf6 5. e3 O-O 6. Nge2 Re8 7. d3 d6 8. O-O
Bg4 9. h3 Bd7 10. b3 Qc8 11. Kh2 Ne7 12. d4 Bb4 13. Nb1 c6 14. Bb2 e4 15. d5
cxd5 16. Bxf6 gxf6 17. Nf4 Qd8 18. a3 Ba5 19. b4 Bb6 20. Nc3 d4 21. Nxe4 Nf5
22. Nd5 Re6 23. Qg4+ Ng7 24. Nexf6+ Kh8 25. Qh4 h5 26. Qg5 Rxf6 27. Nxf6 1-0
%%%pgn%%%
Die weiße Stellung mit dem Wanderkönig auf f5 ist sehr verdächtig. Allerdings hatte Christoph dafür viel Zeit verbrauchte und lebte zu diesem Zeitpunkt praktisch nur noch vom Inkrement. Deshalb verschenkte er in dieser Stellung leider den Sieg und landete in einem verlorenen Turmendspiel.
###pgn###
[Event „NRW-K2 Sodingen-Erkenschwick“]
[Site „?“]
[Date „2011.01.30“]
[Round „6“]
[White „Berndt, Joachim“]
[Black „Krings, Christoph“]
[Result „1-0“]
[PlyCount „26“]
[WhiteElo „2191“]
[BlackElo „2198“]
[SetUp „1“]
[FEN „4r2k/p1p3pp/1p6/r1PQ1K2/3P1P2/4P1R1/P5R1/3q4 b – – 0 1“]
37… Qh5+ (Txc5) 38. Rg5 Qh3+ 39. R2g4 Qxe3? (Dh6+) 40. Rxg7 Rf8+ 41. Rf7 Qe8 42. Rg7 Rxf7+
43. Rxf7 bxc5 44. Qe5+ Qxe5+ 45. dxe5 Rxa2 46. Kf6 h5 47. e6 Kg8 48. Rg7+ Kh8
49. e7 Re2 50. Rg5 1-0
%%%pgn%%%

09.01.2011

Knapper Sieg festigt Tabellenführung!

Mit dem SK Münster 2 war in der fünften Runde der dritte Aufsteiger in Folge der Gegner. Auch hier tat sich das Team sehr schwer und musste lange kämpfen, ehe schließlich die zwei Punkte mit dem 4,5:3,5 Erfolg unter Dach und Fach gebracht waren.
Während an den ersten vier Brettern das heimische Team gemäß den ELO-Zahlen klar im Vorteil war, war die Besetzung an den unteren vier Brettern nahezu gleich. So war die Ausgangslage klar umschrieben: die Gäste wollten an diesen Brettern punkten und vorne nicht verlieren. Dies gelang auch zu Beginn. Alexander van Beek konnte am dritten Brett keine Vorteile herausspielen und musste sich mit einem Remis begnügen. Christoph Krings und Frank Eggenstein fanden sich nach der Eröffnung in unbekannten Varianten wieder, die schnell für sie schlechter wurden. Somit gingen die Gäste mit 2,5:0,5 in Führung. Die Wende brachte dann Frank Strozewski mit seinem Erfolg. Auch ihm war es gelungen, seinen Gegner auf unbekanntes Terrain zu locken und eine Qualität zu gewinnen. Nachdem die Angriffsversuche des Gegners nach Damentausch beendet waren, mussten allerdings noch die gefährlichen Freibauern gestoppt werden. Das unterstützte der Gegner, indem er eine Springergabel zuließ. Damit war die Partie entschieden: 1,5 : 2,5.
An den Spitzenbrettern konnten die Gäste ihre Stellungen halten: Marc Erwich und Thomas Willemze mussten mit einem Unentscheiden zufrieden sein: 2,5:3,5. Allerdings war nun bereits klar, dass es trotzdem zum Sieg reichen würde. Frank Erwich (Brett 4) und Guust Homs (Brett 6) hatten klar gewonnene Turmendspiele erreicht. Dies sahen ihre Gegner ein und gaben den hoffnungslosen Kampf auf.
Die Mannschaft liegt mit 9:1 Punkten nun klar an der Tabellenspitze, da sich die Verfolger Punktverlust einhandelten. Herne-Sodingen, der nächste Gegner am 30. Januar, dürfte nach seiner Niederlage in Rheine sogar bereits endgültig aus dem Rennen um den Aufstieg in die Oberliga NRW gefallen sein.

19.12.2010

Im Schnee fast ausgerutscht!

In der vierten Runde hieß der Gegner SF Schwerte, Aufsteiger aus dem Verband Südwestfalen. Das Spiel lief nicht so glatt, wie die Strassen waren. Im Vorfeld war bereits ein um eine Stunde verlegter Beginn des Kampfes vereinbart. Trotzdem schaffte es Jimmy van Zutphen nicht anzureisen, da einfach keine Züge fuhren. So musste kurzfristig Peter Broszeit einspringen. Marc Strohmann war bereits als Ersatz für Christoph Krings am Start. Diese Besetzung weckte Hoffnung bei den Gastgebern. Denn nachdem Alexander van Beek nach knapp einer Stunde Dame und den vollen Punkt gewonnen hatte, mussten nacheinander die Ersatzspieler und Frank Strozewski ihren Gegner gratulieren. Peter Broszeit übersah ein Zwischenschach, welches zwei Bauern kostete. Frank Strozewski gelang es nicht, alle Leichtfiguren vom Brett verschwinden zu lassen um in den Remishafen zu steuern. So wurde der gegnerische weißfeldrige Läufer zum Sargnagel der Königsstellung. Marc Strohmann schließlich verzichtete auf die Aktivierung seines Läuferpaares, da er seinen letzten Springen nicht abtauschte. So wurde der eingesperrte schwarzfeldrige Läufer zum leichten Opfer und die Partie war nicht mehr zu halten.
Die Gastgeber waren mit 3:1 in Führung gegangen und wähnten sich auf der Siegesstrasse. Da gegen 16.00 Uhr wieder heftiger Schneefall einsetzte, boten sie an den letzten vier Brettern eine Unentschieden an, damit das Team problemlos heimreisen könne. Doch nun begann die Aufholjagd. Zwar stellte Frank Eggenstein mit seinem letzten Zug vor der Zeitkontrolle einen Bauern ein, doch damit verschwand auch der lästige aktive gegnerische Turm vom Brett. Alleine mit seiner Dame konnte der Gegner dann ein Dauerschach nicht mehr verhindern: 3,5:1,5.
Marc Erwich führte seine Partie dann überlegen zum Sieg. In Zeitnot hatte der Gegner entscheidend einen Zentrumsbauern eingebüßt. Zusätzlich konnte durch ein Qualitätsopfer auch noch der Randbauer befreit werden. Damit war der volle Punkt gesichert: 3,5:2,5.
Den Ausgleich besorgte dann Guust Homs. Er konnte im Verlauf der Partie die gegnerische Stellung immer weiter einengen. So gingen dem Gegner die Züge aus. Er musste Figuren abtauschen und damit Bauern aufgeben. Bei der dritten Figur wollte er dann nicht mehr und gab auf: 3,5:3,5.
Nun musste die letzte Partie die Entscheidung bringen. Frank Erwich hatte für seinen Königsangriff insgesamt drei Bauern aufgegeben. Die Gastgeber waren daher überzeugt, dass dies ihr Siegpunkt wird. Doch die schlechte Königsstellung verhinderte dies. Um die Drohung parieren zu können, musste der Gegner alle Bauern wieder hergeben. Am Ende musste er sogar noch auf den gedeckten Freibauern achten. Da er aber seinen Turm optimal platzierte, gab es kein Weiterkommen mehr und die Punkteteilung am Brett und zwischen den Mannschaften war mit dem Endstand von 4:4 besiegelt.
In der Tabelle liegt die Mannschaft weiter alleine mit 7:1 Punkten an der Spitze, da der bisherige zweite Herne Sodingen überraschend deutlich mit 2:6 gegen die SF Monheim verlor. Am 9. Januar geht es gegen den SK Münster 2 mit dem dritten Aufsteiger, diesmal aus dem Münsterland, weiter.

28.11.2010

Aufsteiger Mettmann nur knapp bezwungen!

Im ersten Duell in der Saison in der NRW-Klasse mit einem Aufsteiger hat die erste Mannschaft nur knapp mit 4,5:3,5 die Oberhand behalten. Dabei sah es im Verlauf des Spiels gegen Mettmann-Sport nach einer deutlichen Angelegenheit aus. Die Gäste agierten sehr vorsichtig und bauten ihre Stellungen sehr passiv auf. Dadurch erhielten die heimischen Spieler sehr gute Angriffsmöglichkeiten. An den Spitzenbrettern konnten diese auch in volle Punkte umgesetzt werden. Thomas Willemze, Marc und Frank Erwich brachten das Team mit 3:0 in Führung. Frank Strozewski wollte kein Risiko eingehen und nahm das Remisangebot seiner Gegnerin an, zumal es an den anderen Brettern durchaus noch nach vollen Punkten aussah.
Doch dann kam Sand ins Getriebe. In Zeitnot übersah Frank Eggenstein ein taktisches Opfer seines Gegners und musste nach Materialverlust die Partie aufgeben. Christoph Krings wollte mit seinem Mehrbauern im Endspiel einen vollen Punkt einfahren. Mit knapper Bedenkzeit übersah er jedoch, dass er nach dem Turmtausch den letzten Freibauern seines Gegners nicht mehr aufhalten konnte. Die Gäste verkürzten somit auf 3,5:2,5.
Nun sollte nichts mehr anbrennen. Daher verzichteten Alexander van Beek und Guust Homs auf weitere Risiken in Form von Gewinnversuchen und einigten sich mit ihren Gegnern in guten Stellungen auf ein Unentschieden. Somit wurde der Gesamtsieg von 4,5:3,5 sichergestellt.
Damit ist die Mannschaft als einziges Team der Gruppe noch ohne Verlustpunkt. Zum Jahresende geht es am 19.12. zum nächsten Aufsteiger nach Schwerte.

24.10.2010

Ungefährdeter Auswärtssieg in Bielefeld!

Im dritten Jahr in der NRW-Klasse hat die Mannschaft endlich den ersten Auswärtssieg eingefahren. Der Absteiger aus der Oberliga Bielefelder SK wurde an eigenen Brettern klar mit 5:3 geschlagen. Diesmal stimmt das Ergebnis unter dem Strich, überrascht haben nur die einzelnen Bretter.
Zunächst einigte sich Christoph Krings mit seinem Gegner auf ein Unentschieden. Die Partie hatte die Remisbreite nie verlassen. Dann stellte Frank Strozewski mit seinem Erfolg die Weichen auf Sieg. Sein Gegner hatte sich mit seinem Freibauer zu weit vorgewagt. Der folgende Materialverlust ermöglichte den entscheidenden Königsangriff.
Die Führung wurde anschließend von Alexander van Beek ausgebaut. Zu Beginn des Mittelspiels konnte er seine Läufer optimal aufstellen und die gegnerische Königsstellung schließlich unparierbar angreifen. Jimmy van Zutphen hatte trotz intensiven Bemühens keine verwertbaren Vorteil erreicht. Nach dem frühen Damentausch bot die Bauernstruktur zu wenig Angriffsfläche. Somit einigte er sich mit seinem Gegner auf ein Remis. Das bedeutete den 3:1 Zwischenstand.
Die Entscheidung fiel dann nach der Zeitkontrolle. Frank Eggenstein hatte seine Partie ordentlich verwaltet. Nach Figurengewinn meisterte er seine Zeitnot ohne Probleme und fuhr danach den vollen Punkt ein. Dieser war allgemein auch am Brett von Frank Erwich erwartet worden. Es war im gelungen mit seinen schwarzfeldrigen Läufer die Rochade zu verhindern. Der gegnerische König war so in der Mitte des Bretts seinem Angriff ausgesetzt. Doch sein Gegner fand alle Züge, die einen Verlust verhinderten. Am Ende übersah Frank Erwich einen Konterangriff seines Gegners. Der konnte so einen Bauern umwandeln und überraschend die Partie zu seinen Gunsten entscheiden. Da aber gleichzeitig Guust Homs seine gedrückte Stellung geschickt mit den Türmen verteidigte und ein Unentschieden sicherstellte, stand der Gesamterfolg fest.
Abschließend versuchte der Gegner von Marc Erwich noch mehr als eine Stunde lang das völlig ausgeglichene Läufer- Bauernendspiel zu gewinnen. Erfolglos. Somit lautete der Endstand 5:3 für das heimische Team vom Stimberg. Erfreut stellte die Mannschaft fest, dass dies der erste Erfolg an fremden Brettern in der NRW-Klasse war.
Am 28. November geht es mit einem Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Mettmann weiter. Am 19. Dezember wartet mit Schwerte ein weiterer Aufsteiger auf das Team. Damit stehen die Chancen gut, sich in diesem Jahr an der Tabellenspitze festzusetzen.
Hier ist Frank Erwichs Partie, die ein taktisches Gemetzel ist, in der Frank in Gewinnstellung kurz vor Schluß daneben greift und leider verliert.
###pgn###
[Event „NRW-K2“]
[Site „?“]
[Date „2010.10.24“]
[Round „2“]
[White „Erwich, Frank“]
[Black „Wagenknecht, Uwe“]
[Result „0-1“]
[PlyCount „71“]
[WhiteElo „2282“]
[BlackElo „2172“]
[ECO „A10“]
1. c4 b6 2. Nc3 Bb7 3. e4 e6 4. Nf3 Bb4 5. Qc2 Nf6 6. e5 Ng4 7. d4 c5 8. h3
cxd4 9. hxg4 dxc3 10. bxc3 Ba5 11. Nd4 Qc7 12. Nb5 (12. f4) 12… Qxe5+ 13. Be2
Bxg2 14. Rh5 f5 15. Ba3 Nc6 16. Qd2 Bb4 17. Bxb4 Nxb4 18. f4 Qc5 19. O-O-O
Nxa2+ 20. Qxa2 g6 $2 (20… O-O) 21. Rh2 Be4 22. Nd6+ Ke7 23. Nxe4 fxe4 24.
Rdh1 h5 25. gxh5 gxh5 26. Rxh5 Rxh5 27. Rxh5 Qg1+ 28. Bd1 Rg8 29. Rh7+ Rg7 30.
Qa3+ Kf7 31. Rxg7+ Qxg7 32. Kb2 e3 33. Qxa7 (33. Qd6 Qg2+ 34. Bc2 Ke8 35. f5
exf5 36. Qe5+ Kd8 37. Qxe3 +-) 33… Qg2+ 34. Bc2 $2 (34. Kb3 Ke7 35. Qa3+ Kd8 36.
Qf8+ Kc7 37. Qf6 Qf1 38. Qe5+ Kc8 39. Qh5 Qxf4 40. Be2 +/-) 34… Qd2 35. f5 $4
(35. Qxb6 e2 36. Qb5 e1=Q 37. Qh5+ Ke7 38. Qc5+ Ke8 39. Qh5+ =) 35… exf5
36. Qc7 0-1
%%%pgn%%%

26.09.2010

Saisonstart nach Maß!

Mit einem klaren Sieg ist die Mannschaft in die neue Saison gestartet.
Gegen den Kölner SK Dr. Lasker gab es einen ungefährdeten 6:2 Erfolg, der vielleicht sogar ein bisschen zu deutlich ausgefallen ist, da die Gegner einige bessere Möglichkeiten ausließen.
Zunächst einigte sich Christoph Krings mit seinem Gegner auf ein Unentschieden. Die zweite Punkteteilung gab es am Brett von Frank Eggenstein; in beiderseitiger Zeitnot verflachte die Stellung. Den ersten vollen Punkt fuhr Thomas Willemze ein, da sein Gegner seine klaren Vorteile nicht nutzen konnte. Bei knapper Bedenkzeit ermöglichte Frank Strozewski seinem Gegner einen entscheidenden Königsangriff, der zum 2:2 Ausgleich führte. Damit war nach vier Stunden Spielzeit aber das Pulver der Gäste verschossen. Am vierten Brett konnte Frank Erwich einen katastrophalen Fehlzug seiner Gegnerin ausnutzen. Am ersten Brett hatte sich Ali Bitalzadeh eine solide Stellung erspielt, in der seinem Gegner die Verteidigungszüge ausgingen: 4:2.
Die endgültige Entscheidung fiel am sechsten Brett. Guust Homs konnte nach ungenauem Spiel seines Gegners seinen Raum- in Materialvorteil und dann in einen Sieg ummünzen. Abschließend gewann Marc Erwich sein Turmendspiel, gegen die beiden entfernten Freibauern gab es keine Verteidigung.
Nach diesem gelungenen Auftakt geht es am 24. Oktober zum Oberliga-Absteiger Bielefelder SK, der überraschend einen Punkt in Rheine abgegeben hat. Vor zwei Jahren gewannen die Bielfelder knapp und mit viel Glück 4,5:3,5 in Erkenschwick und legten damals so den Grundstein für ihren Aufstieg.