VI. Mannschaft 2008/09

26.04.2009

RSG VI – Erkenschwick VI 3,5 : 0,5

Bericht von Dirk Broksch
Im letzten Spiel unterlag die sechste Schachmannschaft des SV Erkenschwick gegen die Schachgemeinschaft Läufer / Ost deutlich mit 3,5-0,5.
Mit Lukas Möbius, der in dieser Saison schon zum dritten Mal zum Einsatz kam, spielte der jüngste gemeldete Spieler des Schachvereins vom Stimberg. Der erst 6jährige Enkel von Routinier Harald van de Weyer, der dem Verein schon seit sehr vielen Jahren angehört, spielte befreit und unbefangen auf, musste sich aber seinem Gegner am Ende hin geschlagen geben. Auch das Geschwisterpaar Jonas (7) und Sarah Daube (8) gehörte in dieser Saison fast schon zum Stammpersonal. Zwar unterlagen sie ihren Gegnern am Ende hin, aber auch hier ist nach der ersten Saison ein positiver Entwicklungssprung festzustellen.
Für den halben Ehrenpunkt der sechsten Mannschaft sorgte Stefan Steuerwald am ersten Brett gegen einen sehr starken Gegner. Somit hat die sechste Schachmannschaft den letzten Tabellenplatz verteidigt und geht trotz dieser Platzierung in der nächsten Saison hoffnungsvoll an den Start.

22.03.2009

Erkenschwick VI – Altstadt V 1 : 3

Bericht von Dirk Broksch
Gegen den neuen Tabellenführer SK RE-Altstadt hatte die sechste Mannschaft des Schachvereins Erkenschwick mit 1-3 das Nachsehen. Mit Lorenc Duca wurde am vierten Brett ein neuer Spieler eingebaut, der in besserer Stellung ein Remisangebot seines Gegners annahm. Holger Kellerbauer am dritten Brett übersah zum Schluss den Gewinnzug und einigte sich mit seinem deutlich jüngeren Gegner ebenfalls auf ein Unentschieden.
Sehr interessant war am zweiten Brett der Auftritt des erst 7jährigen Jonas Daube, der konzentriert zur Sache ging. Nach gutem Gegenhalten musste Jonas allerdings seinem 11 Jahre älteren Gegner zum Sieg gratulieren.
Auch Stefan Steuerwald am ersten Brett konnte anfangs sehr gut gegen seinen starken Gegenüber mithalten, unterlag aber nach ordentlichem Spiel.
Da nur noch eine Runde zu spielen ist, kann die 6. Mannschaft die rote Laterne nicht mehr abgeben. In ihrer ersten Saison ging es weniger um Erfolge als vielmehr darum, Erfahrungen zu sammeln. Dann können die Spieler auch beruhigt in die nächste Spielzeit sehen.

22.02.2009

SG Drewer V – Erkenschwick VI 4 : 0

Bericht von Dirk Broksch

Die sechste Mannschaft um Mannschaftsführer Stefan Steuerwald unterlag gegen eine starke Seniorenmannschaft aus Marl-Drewer deutlich mit 0 : 4. Der 7-jährige Jonas Daube und seine ein Jahr ältere Schwester Sarah kamen zu ihren dritten Saisoneinsätzen. Zwar verloren sie schnell, aber der Wille und der Ehrgeiz besser zu werden, zeigt sich von Mal zu Mal deutlicher. Sowohl Sarah als auch Jonas, der in seiner Altersklasse der unter 9-jährigen bei den aktuellen Kreismeisterschaften in Erkenschwick zur Zeit Tabellenführer ist, zeigten sehr gute Ansätze. Stefan Steuerwald musste seinem Gegner am ersten Brett gratulieren und hatte nach guter Eröffnung gegen die strategische Überlegenheit seines Gegners nicht viel hinzuzusetzen. Holger Kellerbauer am vierten Brett kämpfte zwar tapfer, musste aber ebenfalls nach gut 1,5 Stunden seinem Gegner zum Sieg gratulieren. Die sechste Mannschaft verweilt nach dieser Niederlage mit deutlichem Abstand auf den letzten Tabellenplatz.

01.02.2009

Erkenschwick VI – KS Haltern V 0,5 : 3,5

Bericht von Dirk Broksch

Anders als in der fünften Mannschaft verlief der Sonntagnachmittag der sechsten Mannschaft vom Ergebnis her gesehen nicht ganz so glücklich. Dennoch muss dieses Spiel als ganz großer Erfolg gewertet werden, da Jugendleiter Dirk Broksch mit Sarah Daube (8 Jahre), Lukas Möbius (6 Jahre) und Jonas Daube (7 Jahre) gleich drei der jüngsten gemeldeten Mitglieder des Schachvereins Erkenschwick aufstellte. Ganz besonders interessant war dabei die Partie zwischen Sarah Daube und Boris Dudziak am ersten Brett. Interessant und spannend deshalb, weil Sarahs Gegner blind ist und mittels Hilfe eines Steckschachbretts durch Tasten und Hören spielt. Sarah musste sich ihrem Gegner nach gut 1,5 Stunden geschlagen geben und war zugleich selber von ihrem Gegner beeindruckt. Auch die anderen Kindern schauten dieser Partie mit großer Begeisterung zu. Nach den Niederlagen von Jonas Daube am zweiten Brett und Lukas Möbius am dritten Brett – die durch die Notation der Züge sichtlich abgelenkt waren und sich kaum auf das Spiel konzentrieren konnten – gelang Holger Kellerbauer am vierten Brett ein beachtliches Remis gegen seinen starken Kontrahenten. Die 0,5 : 3,5 Niederlage war somit besiegelt. „Auch für die verbleibenden 3 Spiele wird das Rotationskarussel weiter gedreht, sodass auch die anderen Spieler ihre Einsätze bekommen. Daher ist der letzte Tabellenplatz nachvollziehbar und keineswegs eine Schande“.

11.01.2009

SV Waltrop VI – Erkenschwick VI 3 : 1

Bericht von Dirk Broksch

Trotz Bestbesetzung gelang es der sechsten Mannschaft um Mannschaftsführer Stefan Steuerwald nicht, einen Punktgewinn aus der Nachbarstadt Waltrop zu entführen. Gegen den Tabellenletzten Waltrop 6 setzte es eine klare 1 : 3 Niederlage. Somit steht nach 6 Spieltagen nur ein Unentschieden zu Buche. Gegen die einzige Mädchenmannschaft der zweiten Kreisklasse gelang nur Stefan Steuerwald am ersten Brett und Holger Kellerbauer am vierten Brett ein Unentschieden. Marina Hohm am zweiten Brett und Niklas Föcker am dritten Brett unterlagen ihren Gegnerinnen, sodass die Niederlage unterm Strich auch gerecht war. Durch die ständige Rotation und den Einsatz weiterer Spieler ist es natürlich schwer, aus der sechsten Mannschaft eine richtige Mannschaft zu formen. Der letzte Tabellenplatz sollte daher auch nicht als kritisch betrachtet werden.

07.12.2008

Erkenschwick VI – Sodingen VI 2 : 2

Bericht von Dirk Broksch

Die sechste Mannschaft konnte ihren ersten Mannschaftspunkt in dieser Saison erkämpfen und sich dadurch um einen Tabellenplatz verbessern. Marina Hohm siegte am ersten Brett kampflos, weil ihr Gegner nicht erschien. Für den am dritten Brett ursprünglich vorgesehenen Niklas Föcker spielte erstmals der zur Zeit jüngste Schachspieler des Vestischen Schachkreises Lukas Möbius mit gerade einmal 6 Jahren. Zwar unterlag der kleine Lukas seinem Gegner am Ende, doch er hielt sich sehr tapfer. Holger Kellerbauer? brachte die sechste Mannschaft ungefährdet mit 2 : 1 in Führung. Jakob Huhn unterlag am zweiten Brett seinem Gegner etwas unglücklich, so dass am Ende ein verdientes 2 : 2 feststand. ?Genau wie bei der fünften Mannschaft wird auch hier die Leistungssteigerung immer deutlicher.

09.11.2008

SG Drewer VI – Erkenschwick VI 2,5 : 1,5

Die sechste Mannschaft hatte Pech. Da Stefan Steuerwald abgesagt hatte und kurzfristig kein Ersatz mehr gefunden wurde – gleichzeitig aber auch sein Gegner am ersten Brett nicht erschien – wurde die Partie kampflos mit Unentschieden gewertet. Niklas Föcker, der sein zweites Meisterschaftsspiel bestritt, musste seinem Gegner früh zum Sieg gratulieren, nahm die Niederlage aber gefasst hin. Marina Hohm gewann ihr erstes Meisterschaftsspiel gegen ihren 10 Jahre älteren Gegner und war überglücklich. „Marinas starke schriftliche Leistungen im Training und ihr Ehrgeiz wurden endlich belohnt. Sie war die Gewinnerin dieses 4. Spieltages.“ Nach dem zwischenzeitlichen 1,5 : 1,5 unterlag Neuzugang Holger Kellerbauer nach zu schnellem Spiel, so dass Drewer als Sieger fest stand.

12.10.2008

Erkenschwick VI – Ickern VI 0,5 : 3,5

Die sechste Mannschaft unterlag dem Favoriten aus Ickern deutlich mit 0,5 : 3,5. Mannschaftsführer Stefan Steuerwald hatte am ersten Brett Probleme in der Eröffnung und musste sich seinem Kontrahenten früh geschlagen geben. Niklas Föcker am vierten Brett verkaufte sich bei seinem ersten Einsatz zwar gut, musste seinem Gegner aber zum zwischenzeitlichen 0 : 2 gratulieren. Lediglich Jakob Huhn gelang gegen seinen fast 10 Jahre älteren Gegner ein beachtliches Unentschieden, was sicherlich für eine Menge Selbstvertrauen sorgen kann. Marina Hohm kämpfte lange Zeit um ein Unentschieden, unterlag aber letztlich ihrem Gegner.

28.09.2008

Die sechste Mannschaft des Schachvereins Erkenschwick musste eine deutliche 0 : 4 Niederlage gegen Läufer Wanne-Eickel V hinnehmen und verliert somit nach der zweiten Niederlage am zweiten Spieltag in der Tabelle an Boden. Schon die Anreise erwies sich als schwierig, weil in den Turnierheften eine falsche Adresse angegeben war. Mit etwas Verspätung und großer Anspannung ging die als zweite Kindermannschaft gemeldete sechste Mannschaft ihren zweiten Mannschaftskampf an. Jugendleiter Dirk Broksch rotierte wie angekündigt am vierten Brett und setzte erstmals Sarah Daube für Jakob Huhn ein, die trotz der Niederlage eine ordentliche Visitenkarte in ihrem allerersten Spiel abgegeben hatte. Pascal Winter und Marina Hohm mussten ihren Gegnern schnell gratulieren, so dass es nach gut einer Stunde bereits 0 : 3 stand. Stefan Steuerwald unterlag seinem deutlich jüngeren Gegner nach unnötigem Damenverlust knapp. „Die meisten haben heute gesehen, dass auch andere Kinder Schach spielen können. Nach und nach werden die Kinder begreifen, worum es in dem Spiel eigentlich geht. Die klare und deutliche Niederlage hat die Kinder nicht traurig aber hoffentlich nachdenklich gemacht.“ Dass die Niederlage zu einem richtigen Zeitpunkt kam, darüber waren sich Dirk Broksch und Peter Broszeit – die beim ersten Auswärtsspiel anwesend waren – nach dem Spiel einig. „Abgesehen davon, dass der Mannschaftskampf verloren wurde, hat es mich gefreut, dass auch die Eltern ihre Kinder unterstützt haben und mitgefahren sind. Die fünfte Mannschaft und gleichzeitig erste Kindermannschaft empfängt am 12.10.2008 in Erkenschwick den Gegner aus Läufer Wanne-Eickel V und kann dann beweisen, ob man mit dem Gegner mithalten kann.“